Bauernbund, Innovation | 13.10.2022

Bauernbund gewinnt EUSALP ENERGY AWARD 2022

Seit über zehn Jahren bietet der Südtiroler Bauernbund seinen Mitgliedern Informationen und Dienstleistungen zu erneuerbaren Energien und Energieeffizienz an. Für die Förderung der Energiewende ist der SBB nun mit dem EUSALP ENERGY AWARD 2022 ausgezeichnet worden.

Mehr als zwei Dutzend Organisationen aus dem Alpenraum haben ihr Projekt eingereicht, der SBB ist der einzige Südtiroler Gewinner.

Mehr als zwei Dutzend Organisationen aus dem Alpenraum haben ihr Projekt eingereicht, der SBB ist der einzige Südtiroler Gewinner.

Die Landwirtschaft spielt bei der Energiewende eine zentrale Rolle. Bäuerinnen und Bauern liefern Holz und Gülle für die Strom- und Wärmeerzeugung, nutzen die Dachflächen für Photovoltaik und schaffen durch die Bewirtschaftung der Wiesen die Voraussetzung für die Speicherung von CO2. Gleichzeitig wird durch die landwirtschaftliche Produktion aber auch CO2 freigesetzt. 

Intensive Bemühungen für mehr Energieeffizienz
Seit mehreren Jahren unterstützt der Südtiroler Bauernbund daher Bäuerinnen und Bauern, die die Potentiale der erneuerbaren Energien nutzen, ihre Energieeffizienz steigern und gleichzeitig das Klima schützen möchten. „Die Abteilung Innovation & Energie bietet Informationen und persönliche technische Beratung zu den erneuerbaren Energien an. Zugleich fördert sie Innovationen und setzt Projekte zur Energieeffizienz und zur nachhaltigen Nutzung von Photovoltaik um, die letztlich der gesamten Gesellschaft zugutekommen“, erklärte Bauernbund-Obmann Leo Tiefenthaler. Und das mit Erfolg: Bis 2020 wurden 2.077 Photovoltaikanlagen auf landwirtschaftlichen Betrieben in Südtirol installiert – das sind viermal so viel wie im Trentino. 

2.400 Teilnehmer haben Veranstaltungen besucht
Um das Bewusstsein für erneuerbare Energien zu schärfen, bietet die Abteilung Innovation & Energie zudem laufend Exkursionen und Seminare an. „Seit 2015 hat die Abteilung über 40 Veranstaltungen mit 2.400 Teilnehmerinnen und Teilnehmern durchgeführt. Weiters gibt es laufend Beiträge in Zeitschriften, Umfragen, Broschüren und Merkblätter“, fasste Landesobmann-Stellvertreter Daniel Gasser zusammen. Um immer auf dem neuesten Stand zu bleiben, sei der SBB in einem Netzwerk mit regionalen und internationalen Akteuren eingebunden.
 
SBB einziger Südtiroler Gewinner
Für alle diese Initiativen hat der Südtiroler Bauernbund diese Woche den EUSALP ENERGY AWARD 2022 in der Kategorie „Kommunikation über die Energiewende und Sensibilisierung der Bürgerinnen und Bürger“ erhalten. Der SBB war der einzige Preisträger aus Südtirol, freute sich der Leiter der Abteilung Innovation & Energie, Matthias Bertagnolli. Ein großes Lob kam von Flavio Ruffini, dem Leiter der Landesumweltagentur: „Es ist bemerkenswert, wie sich der Südtiroler Bauernbund um seine Mitglieder bemüht, sie in Energiefragen begleitet und für Zukunftsthemen sensibilisiert. Für seine Anstrengungen, dabei die gesamte Südtiroler Gesellschaft mitzunehmen, bedanke ich mich ausdrücklich.“ 

Neues Online-Tool, Agri-Photovoltaik und Energiegemeinschaften
Der Preis sei eine zusätzliche Motivation, die Energiewende weiter zu forcieren. „Im nächsten Jahr stellen wir allen Bäuerinnen und Bauern ein digitales Online-Tool zur Verfügung, mit dem sie ihre individuellen Möglichkeiten zur Steigerung der Energieeffizienz bewerten können. Zudem startet im Januar das Projekt zur Agri-Photovoltaik. Auch den Energiegemeinschaften wird im nächsten Jahr viel Platz eingeräumt. Und ein eigenes Projekt widmet sich der Nutzung von landwirtschaftlichen Nebenprodukten zur Energie- und/oder Biokohleproduktion“, so Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner. Damit solle die heimische Landwirtschaft zur Vorreiterin in Sachen erneuerbare Energien werden, ergänzte Bertagnolli.