Sozialberatung | 02.09.2022

Bonus für fragile Arbeiter

Lohnabhängige Arbeiter, die an Krankheiten leiden oder eine anerkannte ­Behinderung haben und im Jahr 2021 Anspruch auf INPS-Krankengeld hatten,­ ­haben Anspruch auf einen Bonus.

Zu diesem Bonus hat das INPS (Rundschreiben Nr. 96/22) Informationen veröffentlicht. Gerichtet ist der Bonus an Industriearbeiter, Arbeitnehmer im tertiären Sektor und im Dienstleistungssektor, landwirtschaftliche Arbeiter sowie Mitarbeiter der Unterhaltungsbranche und Arbeitnehmer im Seeverkehr. Selbstständige (Bauern und mitarbeitende Familienmitglieder) sind ausgeschlossen.

Die Voraussetzungen für den Bonus beziehen sich auf das Jahr 2021: Während des Jahres müssen Arbeitnehmer in Privatwirtschaft und mit Anspruch während dieses Zeitraums auf INPS-Krankengeld gehabt haben. Der Antragsteller muss zudem ein oder mehrere INPS-Krankenzeugnisse vorgelegt haben, die sich auf eine anerkannte Behinderung mit Bezeichnung des Schweregrades bezieht, oder über eine von zuständigen medizinisch-rechtlichen Stellen ausgestellte Bescheinigung verfügen, die einen Risikozustand aufgrund einer Immundepression, der Folgen von Krebserkrankungen oder der Durchführung entsprechender lebensrettender Therapien bescheinigt. Zudem muss die maximal entschädigungsfähige Krankheitsdauer laut Kollektivvertrag erreicht worden sein, auch durfte im Zeitraum der Krankschreibung nicht im Homeoffice gearbeitet worden sein. Letzteres lässt sich durch eine Selbsterklärung nachweisen. 

Der Bonus kann nur einmal beansprucht werden, ist mit anderen Leistungen (Arbeitslosengeld usw.) vereinbar und trägt nicht zur Einkommensbildung bei. Der Antragsteller muss Inhaber des Bankkontos sein. Das Ansuchen kann bis innerhalb 30. November 2022 bei den Patronaten eingereicht werden.