Markt, Produktion | 01.09.2022

Auf GVO-Freiheit achten!

Die Südtiroler Milch hebt sich durch die Kennzeichnung „ohne Gentechnik“ von anderen Milchprodukten ab. Diese Auszeichnung ist allerdings mit Vorgaben verbunden, eine davon betrifft den Ankauf neuer Tiere.

Beim Transfer von Milchvieh müssen die Regeln zur Gentechnikfreiheit beachtet werden:  GVO = gentechnisch veränderte Organismen.

Beim Transfer von Milchvieh müssen die Regeln zur Gentechnikfreiheit beachtet werden: GVO = gentechnisch veränderte Organismen.

Die Vorgaben für die Kennzeichnung „ohne Gentechnik“ werden regelmäßig von der Kontrollstelle CSQA überprüft. Die Milch und Milchprodukte dürfen nur dann als „ohne Gentechnik“ gekennzeichnet werden, wenn die Tiere am eigenen Betrieb ihr gesamtes Leben mit gentechnikfreien Futtermitteln gefüttert werden. Das heißt: Auch das Jungvieh muss gentechnikfreie Futtermittel erhalten.

Bestätigung notwendig!

Falls am Betrieb Tiere zugekauft werden, ist Folgendes zu beachten: Damit die Milch dieser Tiere ohne Einschränkungen abgeliefert werden kann, muss eine Bestätigung vorliegen, dass das Tier aus einem Betrieb mit gentechnikfreier Fütterung kommt. Falls Tiere aus einem Milchviehbetrieb zugekauft werden, der an eine Südtiroler Molkerei liefert, braucht es keine zusätzliche Bestätigung. Wenn sich der Milchviehbetrieb in Südtirol befindet, aber keine Südtiroler Molkereigenossenschaft beliefert, braucht es daher eine Bestätigung, dass die Tiere gentechnikfrei gefüttert worden sind. 

Vorsicht beim Zukauf von Kühen und Kalbinnen

Falls beim Zukauf von Kühen in Laktation keine entsprechende Bestätigung vorliegt, darf die Milch für drei Monate nicht abgeliefert werden!

Beim Zukauf von Kalbinnen aus einem Betrieb ohne gentechnikfreie Fütterung muss zwischen Zukauf und Abkalbung mindestens ein Zeitraum von drei Monaten liegen, oder die Milch darf nach der Abkalbung so lange nicht abgeliefert werden, bis der Zeitraum von drei Monaten erreicht ist.

Die entsprechenden Bestätigungen muss der Bauer bzw. die Bäuerin jederzeit vorweisen können. Für weitere Fragen steht der Sennereiverband Südtirol (Tel. 0471 063900; beratung@sennereiverband.it) jederzeit gerne zur Verfügung.