Sozialberatung | 29.07.2022

Beitrag für psychologische Betreuung

Um den Beitrag zu erhalten, muss u.a. die staatliche Einkommens- und Vermögenserklärung ISEE abgefasst werden.

Jene Personen, die aufgrund der Pandemie und der daraus wirtschaftlichen und sozialen Krise unter Depressionen, Angstzuständen, Stress und psychischer Labilität leiden, können zukünftig einen Antrag um Beitrag für die Deckung der Kosten für Psychotherapiesitzungen bei privaten Therapeuten zu stellen. Der Therapeut muss im Verzeichnis der Psychotherapeuten eingetragen sein. Der Beitrag steht pro Person zu und wird anhand der staatliche Einkommens- und Vermögenserklärung ISEE berechnet.

ISEE-Einkommen:

  • unter 15.000 €: max. 50 € pro Sitzung bis zu einem max. Betrag von € 600
  • ab 15.000 € bis 30.000 €: max. 50 € pro Sitzung bis zu einem max. Betrag von € 400
  • ab 30.000 € bis 50.000 €: max. 50 € pro Sitzung bis zu einem max. Betrag von € 200

Bei Antragsgenehmigung wird die Mitteilung mit Informationen zur Leistungshöhe sowie ein Code, der sogenannte „codice univoco associato“ bereitgestellt. Dieser Code ist an den Therapeuten zu übermitteln ist, bei dem die Psychotherapiesitzung stattfindet, welcher diesen im entsprechenden Bereich mit der Steuernummer des Begünstigten angibt. Die Auszahlung erfolgt direkt an den Therapeuten. Der zustehende Beitrag muss vom Begünstigen innerhalb von 180 Tage ab Datum der Mitteilung eingelöst werden, ansonsten verfällt der Anspruch.

Weitere Anweisungen und Informationen zur Antragstellung von Seiten des INPS sind bei Redaktionsschluss noch ausständig.