Bauernbund | 21.07.2022

Sanierungsberatung im Herbst

Ab sofort können sich Bäuerinnen und Bauern für die Bauernhaus-Sanierungsberatung im Oktober anmelden. Nach den Beratungsgesprächen wird ein Protokoll mit Überlegungen zur Sanierung des Bauernhauses ausgehändigt.

Bei der Bauernhaus-Sanierungsberatung bekommen Bäuerinnen und Bauern Besuch von Fachleuten.

Bei der Bauernhaus-Sanierungsberatung bekommen Bäuerinnen und Bauern Besuch von Fachleuten.

Sanieren und Weiterbauen ist das Ziel der Bauernhaus-Sanierungsberatung. Wer Interesse an einer professionellen Beratung hat, kann sich für die Beratungen vor Ort bewerben. Sie finden in der Woche von 10. bis 14. Oktober statt. Die entsprechenden Ansuchen können interessierte Bäuerinnen und Bauern ab sofort bis Freitag, 2. September, per E-Mail an heike.mayr@sbb.it senden. Das entsprechende Gesuchsformular „Anfrage mit Checkliste und Datenschutz“ kann unter https://bit.ly/bauernhaus-sanierung heruntergeladen werden. Nach Einsendeschluss wird eine Jury insgesamt 18 Höfe auswählen.

Der genaue Besichtigungstermin am Hof wird vom Südtiroler Bauernbund koordiniert und zwischen den beteiligten Bauern und Architekten vereinbart. Für die Anmeldung sind einige Dokumente einzureichen, damit sich die Beraterarchitektinnen und -architekten auf das Beratungsgespräch vorbereiten können.

Falls der Hof unter Denkmalschutz steht, wird nach Möglichkeit auch eine Mitarbeiterin oder ein Mitarbeiter der Abteilung Denkmalpflege miteingebunden. Nach der Beratung bekommen die Bäuerinnen und Bauern ein Beratungsprotokoll mit konzeptionellen Überlegungen ausgehändigt. Die Beratung kostet 40 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer.  

Die Bauernhaus-Sanierungsberatung ist ein Gemeinschaftsprojekt des Südtiroler Bauernbundes, der Architekturstiftung Südtirol, der Kammer der Architekten, des Landesdenkmalamtes und der Abteilung Natur, Landschaft und Raumentwicklung. Weiters wirken IDM Südtirol und die Stiftung Südtiroler Sparkasse mit. Letztere übernimmt den größten Teil der Kosten, vor allem die Honorare der Architekten.

Kriterien für die Zulassung

Mit der Initiative sollen zum einen bäuerliche Familien unterstützt werden, ihre erhaltenswerten Bauernhöfe zu sanieren, um darin zeitgemäß zu wohnen, zum anderen soll die Vielfalt der ländlichen Bautradition bewahrt werden. Folgende Kriterien gelten für eine Zulassung zur Bauernhaus-Sanierungsberatung:

  • Das landwirtschaftliche Wohnhaus muss mindestens hundert Jahre alt sein und sich in Südtirol befinden.
  • Das Gebäude ist in ein bäuerliches Ensemble bzw. in einen stimmigen landschaftlichen und historischen Kontext eingebettet.
  • Die Eigentümerin/der Eigentümer muss die konkrete Absicht haben, das Gebäude für sich zu sanieren.
  • Bei der Auswahl werden unterschiedliche Hofsituationen berücksichtigt, um die Vielfalt der ländlichen Bautradition aufzuzeigen.
  • Das Wohngebäude gehört zu einem landwirtschaftlichen Betrieb, der bewirtschaftet wird.

Eine ergänzende Tabelle mit Beraterarchitekten finden Sie ab Freitag in der Ausgabe 13 des „Südtiroler Landwirt“ vom 22. Juli ab Seite 36, online auf „meinSBB“ oder in der „Südtiroler Landwirt“-App.