Sozialberatung | 16.06.2022

Fragen zum Kindergeld

Beim Landeskindergeld gibt es ab Juli dieses Jahres einige Neuerungen. Das Patronat ENAPA klärt in diesem Beitrag einige häufig gestellte Fragen.

Wird bei Gesuchen, welche bis 30. Juni 2022 gestellt werden, die EEVE-Erklärung benötigt?

Ja, sowohl für Landeskindergeld wie auch für das Landesfamiliengeld bleibt bis zum 30. Juni die EEVE gültig. Anträge um Landeskindergeld, welche im Juni gestellt werden und für die folglich die Auszahlung erst ab Juli starten würde – da es sich nicht um eine Neugeburt handelt –, werden abgelehnt, da die Rate für Juli nicht mehr laut den alten Kriterien ausbezahlt werden kann.

Was passiert bei Geburten vor Juli 2022, falls die Anträge um Landeskindergeld erst ab Juli, aber innerhalb von 180 Tagen gestellt werden? Wird das Landeskindergeld laut ISEE-Erklärung ab dem Folgemonat der Geburt anerkannt, auch wenn diese Monate vor dem Juli 2022 liegen?

Falls der Antrag um Landeskindergeld erst ab Juli, aber innerhalb von 180 Tagen ab Geburt gestellt wird, dann hat man auf die Monate nach der Geburt noch Anrecht, diese werden laut ISEE-Erklärung anerkannt. 

Die Ansuchen um Landeskindergeld, welche bis 31. Dezember 2022 eingereicht werden, werden ab Juli 2022 anerkannt. Werden die Anträge innerhalb von 180 Tagen nach Geburt, Adoption oder Anvertrauung gestellt, so wird das Kindergeld ab jenem  Monat ausgezahlt, der auf den Monat des entsprechenden Ereignisses folgt, selbst wenn dieser vor dem Juli 2022 liegt.

Kann ab dem Monat Juli 2022 noch ein Ansuchen um Landeskindergeld laut EEVE-Erklärung für vorhergehende Monate gestellt werden, falls der Antrag innerhalb von 180 Tagen ab Geburt gestellt wird?

Nein, ab 1. Juli wird es nur noch möglich sein, einen Antrag für Landeskindergeld laut ISEE zu stellen.

Gilt das gleiche Prinzip wie für Frage 2 (siehe oben) auch für das Landesfamiliengeld?

Nein, das rückwirkende Anrecht auf die Leistung gilt nur für das Kindergeld und ist im entsprechenden Beschluss verankert. Beim Landesfamiliengeld muss man, um den Zeitraum vor dem 1. Juli zu erhalten, für den Antrag noch die EEVE-Erklärung verfassen. Das Einkommen dieser Erklärung muss bis zum 30. Juni unterhalb der 80.000-Euro-Schwelle liegen.