Arbeitsberatung, Südtiroler Landwirt | 28.04.2022

Arbeitskräfte mehr denn je ­gefragt

Wer hilft mir in diesem Jahr bei den Arbeiten in Feld und Wiese – und woher kommen meine Erntehelfer? ­Diese und ähnliche Fragen stellen sich in diesen Wochen Tausende Bäuerinnen und Bauern im Land. Die aktuelle Weltlage macht die Suche nicht einfacher ...

Das ganze Jahr über sind mitarbeitende Hände auf Südtirols Bauernhöfen gefragt – und die Nachfrage steigt ständig an. Foto: Matthias Matscher

Das ganze Jahr über sind mitarbeitende Hände auf Südtirols Bauernhöfen gefragt – und die Nachfrage steigt ständig an. Foto: Matthias Matscher

Ein Blick auf die Zahlen macht klar: Die Nachfrage nach landwirtschaftlichen Arbeitskräften ist größer denn je – und hat sich in den vergangenen Jahren deutlich erhöht. Zwei Zahlen machen das besonders deutlich: Die Zahl der vom Südtiroler Bauernbund betreuten Betriebe, die – vorwiegend saisonal – Arbeitnehmer beschäftigen, ist innerhalb weniger Jahre von rund 3200 auf über 3600 im vergangenen Jahr gestiegen. Noch deutlicher fällt das Plus bei den Arbeitnehmern aus: Waren es 2017 noch 21.090 Arbeitnehmer, so waren es im Jahr 2021 ganze 27.175 – ein Plus von fast 30 Prozent!

Qualifizierte Arbeitskräfte zu finden, wird auch in der Landwirtschaft immer mehr zur Herausforderung. Arbeitgeber sind gut beraten, wenn sie sich rechtzeitig um ihre Arbeitskräfte kümmern. Die Vermittlungsplattform „AgriJobs“ des Südtiroler Bauernbundes hat sich als geeignetes Instrument dafür bewährt. Das Motto der Plattform war und ist: schnell, unkompliziert und zuverlässig – daran hat sich auch zwei Jahre nach ihrem Start nichts geändert. 

Der Einstieg zur Plattform erfolgt für die Arbeitgeber über das bewährte Portal „mein SBB“. Über eine intuitive Eingabemaske kann ein Stelleninserat mit wenigen Klicks erfasst und aktiviert werden. Wer Mitarbeitende braucht, erhält so alles aus einer Hand und sollte nun rechtzeitig inserieren, um sich die benötigten Arbeitskräfte rechtzeitig zu sichern. Für die Stellenanzeige wird eine geringe Gebühr erhoben, um die Bewerbungs- und Pflegekosten der Seite zu finanzieren. 

„AgriJobs“-Portal bald auch auf Ukrainisch

Für den Arbeitsuchenden ist der Dienst kostenlos. Für den Stellensuchenden ist die Plattform als eine übersichtliche und einladende Website gestaltet. Darüber hinaus ist die Website so gestaltet, dass sich jeder schnell und einfach zurechtfindet. Die Plattform steht in Deutsch, Italienisch, Englisch, Rumänisch, Russisch, Polnisch und Slowakisch zur Verfügung. 

Und das Angebot soll ständig erweitert werden, wie Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner betont: „Demnächst wird die Website auch ins Ukrainische übersetzt werden, damit sich auch Flüchtlinge aus der Ukraine für Jobs in der Landwirtschaft und im Haushalt bewerben können.“

Den ganzen Bericht finden Sie ab Freitag in der Ausgabe 8 des „Südtiroler Landwirt“ vom 29. April ab Seite 4, online auf „meinSBB“ oder in der „Südtiroler Landwirt“-App.