Innovation | 14.04.2022

Neuer Partner für Landwirte

Die Bauernbund-Abteilung Innovation ist Partner des NOI Techparks in Bozen und erste Anlaufstelle für Bäuerinnen und Bauern mit neuen Produktideen. Konkrete Hilfestellung bietet hier zum Beispiel die Versuchsküche „Kitchen Lab“ unter der Leitung von Ben Schneider.

Im Kitchen Lab können Bäuerinnnen und Bauern eine innovative Produktidee gemeinsam mit Lebensmittelexperten weiterentwickeln.

Im Kitchen Lab können Bäuerinnnen und Bauern eine innovative Produktidee gemeinsam mit Lebensmittelexperten weiterentwickeln.

Das Innovationsbüro des Südtiroler Bauernbundes am NOI Techpark ist die neue Anlaufstelle für Bäuerinnen und Bauern in Sachen Forschung und Innovation für die Landwirtschaft. Damit wurde eine Brücke zwischen Wissenschaft und Praxis geschaffen. Der Zugang zu den Dienstleistungen und Kontakten vor Ort ist somit für die Landwirtschaft vereinfacht. Einige landwirtschaftliche Betriebe haben sich bereits einen Eindruck des Innovationsviertels in Bozen Süd gemacht: Bäuerinnen und Bauern haben so das „Kitchen Lab“ (Versuchsküche) oder die Prototypen-Werkstatt „Maker Space“ kennengelernt.  

Auch das Versuchszentrum Laimburg und die Freie Universität Bozen haben ihre Tore zu den verschiedenen Lebensmittellaboren im NOI für Führungen geöffnet. Diese können für Untersuchungen und Analysen gebucht werden. 

Aber auch Labore der Eurac oder des Fraunhofer Instituts bieten interessante Einblicke in die Möglichkeiten der Zukunft für Südtirol und die Landwirtschaft.

Das Kitchen Lab ist eine der Einrichtungen, die der NOI Techpark in Bozen bietet. Als Partner des Südtiroler Bauernbundes in Sachen Produktentwicklung und Innovation kann es Hilfestellung für Bäuerinnen und Bauern bieten. Im Interview erklärt Ben Schneider, Verantwortlicher des Kitchen Lab, wie Produktentwicklung möglich ist: manchmal sogar einfach und schnell. 

Südtiroler Landwirt: Herr Schneider, was ist das Kitchen Lab?

Ben Schneider: Es ist eine Versuchsküche für die Lebensmittel-Produktentwicklung. Man kann hier Produkte entwickeln oder Herstellungsverfahren kennenlernen wie Kochen unter Vakuum oder Verpackung mit modifizierter Atmosphäre. Zudem kann der Raum auch offiziell als Verarbeitungsraum registriert werden. Damit hat der Bauer/die Bäuerin die Möglichkeit, Produkte für einen Markttest zu produzieren.

Das ganze Interview finden Sie ab Freitag in der Ausgabe 7 des „Südtiroler Landwirt“ vom 15. April ab Seite 69, online auf „meinSBB“ oder in der „Südtiroler Landwirt“-App.