Bauernbund | 29.03.2022

Corona: Lockerungen ab 1. April

Am 31. März endet der staatliche Covid-19-Notstand. Damit gelten ab 1. April neue, etwas lockerere Corona-Regeln. Ziel ist, so weit wie möglich in den Normalzustand zu kommen, aber dennoch weiterhin achtsam zu sein. Die neuen Regeln gelten bis 30. April.

Am 1. April treten neue Corona-Regeln in Kraft.

Am 1. April treten neue Corona-Regeln in Kraft.

Ab 1. April 2022 ist der Besitz der grünen Bescheinigung (3G) nicht mehr Voraussetzung für den Zutritt zu den Büros des Südtiroler Bauernbundes. 

Am Arbeitsplatz gilt dann die 3G-Pflicht (geimpft, genesen oder negativ getestet). Erwerbstätige über 50 Jahre können mit einer 3G- Bescheinigung an ihren Arbeitsplatz zurückkehren, unbeschadet der vorgesehenen Impfpflicht und der entsprechenden Strafen.

Die 3G-Bescheinigung ist in öffentlichen Verkehrsmitteln (wie in interregionalen und internationalen Zügen) genauso wie bei Ausbildungskursen oder beim Besuch von Sportveranstaltungen und Wettkämpfen im Freien vorgesehen. Die 3G-Bestimmung gilt auch in Kantinen (Mensen) und in den Innenräumen der Gastronomie (Tisch und Theke), mit Ausnahme der Innenräume in Hotels, in denen sich nur dort übernachtende Gästen aufhalten.

2G bei Tagungen und Kongressen
Strenger sind die Regeln in Schwimmbädern und Wellnessanlagen, bei Tagungen und Kongressen, in Innenräumen von Kultur-, Sozial- und Freizeitzentren, bei Festen im Anschluss an zivile und religiöse Feiern, wenn diese in Innenräumen stattfinden oder beim Besuch von Sportveranstaltungen in geschlossenen Räumen. Hier braucht es den 2G-Nachweis (geimpft oder genesen).

In geschlossenen Räumen gilt weiterhin die Maskenpflicht für Personen über 6 Jahren. Ausnahmen bilden die eigene Wohnung, und wenn man sich nicht mit Personen anderer Haushalte dauerhaft in den Räumen aufhält. Bei Krankheiten, die mit dem Tragen einer Maske unvereinbar sind, und bei sportlicher Tätigkeit gilt diese Regelung ebenfalls nicht.

FFP2-Maske in Verkehrsmitteln bleibt
Die FFP2-Maske muss weiterhin in allen öffentlichen Verkehrsmitteln und in Seilbahnen getragen werden. Auch ist das Tragen der FFP2-Maske bei Aufführungen in Theatern, Konzertsälen oder Kinos sowie bei sportlichen Veranstaltungen und Wettkämpfen verpflichtend – sowohl im Innenbereich wie auch außen.

Was bei einem positiven Test zu tun ist
Wer positiv auf das Coronavirus getestet wurde, darf sich nicht von der eigenen Wohnung beziehungsweise vom eigenen Aufenthaltsort entfernen, bis die Genesung festgestellt wurde. Je nach Impfstatus endet die Isolationszeit nach 7 oder 10 Tagen, sofern ein negatives Testergebnis vorhanden ist. Personen, die engen Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, unterliegen der Vorschrift zur Selbstüberwachung.