Innovation | 25.02.2022

Rösslwirt trifft „Barbianer Hornochs“

Elmar und Resi Rabensteiner vom „Südtiroler Gasthaus“ Rösslwirt in Barbian und Thomas Zanon vom Lukashof mit seinen „Barbianer Hornochsen“ wollen zukünftig eng zusammenarbeiten. Startschuss war “Wenn ein Menü zur Experience wird”, eine Hofbesichtigung mit anschließendem Sieben-Gang-Menü. Unterstützt werden die Partner vom Südtiroler Bauernbund.

Das Fleisch der "Barbianer Hornochsen" sind auf der Speisekarte des "Südtiroler Gasthaus" Rösslwirt zu finden.

Das Fleisch der "Barbianer Hornochsen" sind auf der Speisekarte des "Südtiroler Gasthaus" Rösslwirt zu finden.

Schon länger setzen Elmar und Resi Rabensteiner in ihrem „Südtiroler Gasthaus“ Rösslwirt in Barbian auf Produkte vorwiegend von Bauernhöfen aus der Umgebung, wie den Barbianer Beeren für das bekannte und beliebte hausgemachte Speiseeis. Mit dem Fleisch der Marke “Barbianer Hornochs” vom direkten Nachbarn, Thomas Zanon vom Lukashof, haben die Gastwirte nun ein weiteres hochwertiges, lokales Produkt auf der Speisekarte.

Artgerechte Tierhaltung und kurze Wege
Seit kurzem mästet Thomas Zanon männliche Kälber, die am Milchviehbetrieb Plonerhof in Lajen geboren werden und dann für die Mast nur die Talseite wechseln. So werden Tiertransporte über viele Hunderte Kilometer vermieden. Am Lukashof werden die Tiere für zwei bis drei Jahre vorwiegend im Freien tiergerecht gehalten und danach möglich stressfrei geschlachtet. Die Fleischpakete gehen an Private und die Gastronomie in der Umgebung, wie dem Rösslwirt. Damit schließt sich ein nachhaltiger und lokaler Produktionskreislauf.
Hinter der Initiative steht Thomas Zanon, ein ambitionierter Hobby-Bauer, der sich neben seinem Alltag als Forscher und Dozent an der Freien Universität Bozen täglich um seine Pinzgauer Rinder kümmert. 

Hofbesichtigung und 7-Gang-Menü
Startschuss für die Zusammenarbeit war die Veranstaltung “Wenn ein Menü zur Experience wird”. Dabei konnten Fleischliebhaberinnen und Feinschmecker zunächst den Lukashof besichtigen und sich selbst von der artgerechten Tierhaltung überzeugen. Im Anschluss daran wurden den Gästen ein Sieben-Gänge-Menü im Rösslwirt serviert. Die Idee hinter dem Event, nicht nur Fleisch zu essen, sondern auch die Herkunft zu zeigen, kam bei den Gästen ausgezeichnet an.  
Mit wertvollen Tipps und innovativen Ideen wurden die Kooperationspartner von der Abteilung Innovation & Energie im Südtiroler Bauernbund unterstützt.