Bauernbund | 15.12.2021

Plattform Land: Auszeichnung für Leerstandsmanagement

Große Ehre für die Plattform Land: Sie ist vom „Netz der Regionen“, einem Netzwerk zur Stärkung des ländlichen Raums in Deutschland, Österreich und der Schweiz, für ihr Leerstandsmanagement ausgezeichnet worden.

Ziel des Leerstandsmanagements ist es, Leerstände zu erfassen und wieder einer Nutzung zuzuführen.

Ziel des Leerstandsmanagements ist es, Leerstände zu erfassen und wieder einer Nutzung zuzuführen.

„Land.Voraus!“ nennt sich ein Projektwettbewerb des „Netz der Regionen“. Damit werden herausragende Projekte der ländlichen Entwicklung auszeichnet. 400 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg und Südtirol sind für den Wettbewerb eingereicht worden, zwölf wurden ausgewählt und prämiert.
Eine der Prämierten ist die Plattform Land. Sie ist für ihr Leerstandsmanagement ausgezeichnet worden. „Dieser Preis ist nach der Auszeichnung durch Legambiente im Sommer 2021 bereits die zweite Anerkennung für unser Leerstandsmanagement. Dafür bedanken wir uns bei allen, die zum Erfolg des Leerstandsmanagements beigetragen haben, bei unseren Pilotgemeinden, beim Gemeindenverband, der die Software zur Leerstandserhebung betreut und bei der zuständigen Landesverwaltung, mit der wir im ständigen Austausch stehen, um ein landeseinheitliches Vorgehen zu erreichen“, sagte Plattform-Land-Präsident Andreas Schatzer.

In 19 Gemeinden Leerstände erhoben
„In mittlerweile 19 Gemeinden hat die Plattform Land das Leerstandsmanagement durchgeführt. Ziel ist es, diese wieder verstärkt zu nutzen, anstatt neuen wertvollen Kulturgrund zu verbauen.“
Das Leerstandsmanagement der Plattform Land wird nun auf der Onlineplattform des „Netz der Regionen“ https://www.netz-der-regionen.net und in einem Tischkalender vorgestellt. Dieser wird im Rahmen des „Land.Voraus!“-Ideenpakets an 520 Landkreise, Bezirke und Kantone in Deutschland, Österreich und der Schweiz sowie an alle 321 deutsche LEADER-Regionen verschickt. Er soll Ideengeber für weitere Projekte zur Entwicklung des ländlichen Raumes sein.
Das „Netz der Regionen“ wird vom deutschen Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft unterstützt.