Bauernbund | 10.11.2022

Sprachrohr für Berglandwirtschaft

Kürzlich hat sich die neu gegründete Arbeitsgruppe Berglandwirtschaft zu ihrer Auftaktsitzung getroffen. Auf dem Programm standen die aktuellen Herausforderungen für die Berglandwirtschaft.

Alberich Hofer ist Sprecher der Arbeitsgruppe.

Alberich Hofer ist Sprecher der Arbeitsgruppe.

Bereits im Mai haben das Bauernbund-Präsidium und der Landesbauernrat die Gründung einer Arbeitsgruppe für die Berglandwirtschaft gutgeheißen. Alberich Hofer, der Sprecher der Arbeitsgruppe, erklärt: „Gerade in den letzten Jahren hat sich für die Berglandwirtschaft viel geändert, die Herausforderungen haben deutlich zugenommen. Es herrscht zum Teil große Unsicherheit und Unklarheit, wie es in Zukunft weitergehen soll.“

Die Ziele, die sich die Arbeitsgruppe gesetzt hat, sind vielseitig. In erster Linie geht es darum, die peripheren Gebiete und den ländlichen Raum zu stärken sowie Ideen und Erfahrungen auszutauschen. Auch sollen die Mitglieder der Arbeitsgruppe einen Informationsvorsprung haben, gemeinsam Forderungen an die Politik herantragen und verstärkt in der Öffentlichkeit auftreten.

Auf die aktuellen Themen und Bereiche, die derzeit für die Berglandwirtschaft relevant sind, ging Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner näher ein. Wichtig sei es, konstruktive Diskussionen mit der Landespolitik zu führen und einen Schulterschluss zu finden, egal ob bei Fördermaßnahmen, beim Großraubwild oder beim UaB-Bettenstopp. In diesem Zusammenhang seien auch die Mitglieder der Arbeitsgruppe gefragt, ihre Erfahrungen aus der Praxis einzubringen und Impulse in die Öffentlichkeit zu tragen.

Die Arbeitsgruppe setzt sich aus 26 bäuer­lichen Funktionären und Mandataren aus allen Bezirken zusammen, die über die Bauernbund-Bezirksobmänner namhaft gemacht wurden. Weitere Mitglieder können hinzukommen. „Die Arbeitsgruppe steht interessierten Bauernbund-Funktionären oder Mandataren offen, die sich engagiert für die Anliegen der Berglandwirtschaft einsetzen und ernsthaft mitarbeiten wollen“, unterstreicht Alberich Hofer abschließend.