Internationales, Markt | 10.11.2022

Die Welt des Apfels in Bozen

Die Fachmesse Interpoma ist eine weltweit einzigartige Plattform: Von 17. bis 19. November bringt sie wieder Expertinnen und Experten aus allen wichtigen Apfelanbaugebieten mit ihren Ideen, Produkten, Technologien und Projekten in Bozen zusammen und präsentiert innovative Lösungen.

Kommende Woche dreht sich mit der Messe Interpoma die Apfelwelt wieder drei Tage lang um Südtirol.

Kommende Woche dreht sich mit der Messe Interpoma die Apfelwelt wieder drei Tage lang um Südtirol.

Südtirol ist mit seinen 18.400 Hektar Anbaufläche das größte geschlossene Apfelanbaugebiet Europas und eines der bedeutendsten der Welt. Aus diesem Know-how heraus ist Interpoma entstanden, initiiert und bis heute unterstützt von starken Partnern aus der Branche. Gemeinsam sind auch zwei neue Projekte entstanden, die bei der Messe präsentiert werden.

Der „Interpoma Award“

Der „Interpoma Award 2022“ wird von Messe Bozen in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen und der italienischen Obst- und Gartenbauwissenschaftlichen Gesellschaft (SOI) organisiert. Im Fokus des Wettbewerbs stehen innovative Technologien zur Optimierung des Wassermanagements im Apfelanbau, die Wassereinsparungen ermöglichen und den Ertrag oder die Qualität der Früchte verbessern. Eine Jury aus internationalen Experten unter dem Vorsitz von Massimo Tagliavini (Freie Universität Bozen) wird die Bewerbungen bewerten und zwei Gewinner auswählen, ein Unternehmen oder eine Einzelperson sowie ein Start-up. Die Sieger werden beim „Interpoma Opening“ am Vorabend der Messe verkündet. 

Die weltweit einzige Apfelfachmesse bietet auch dieses Jahr die Möglichkeit, an geführten Besichtigungen von repräsentativen Produktionsanlagen und innovativen Betrieben teilzunehmen. Ziel ist es, das Wissen um die fortschrittlichen Anbaumethoden in Südtirol zu fördern und Einblicke in die neuartigsten Verarbeitungssysteme zu gewähren. Die zehn Touren, die an den drei Messetagen angeboten werden, stehen im Zeichen der Technik und Innovation, des biologischen Anbaus und der Nachhaltigkeit.

Der „Interpoma Variety Garden“

Als Weltpremiere veranstaltet die Apfelfachmesse Interpoma in diesem Jahr eine Ausstellung von „Managed Varieties“, also exklusiv angebauten und vertriebenen Apfelsorten aus aller Welt: den „Interpoma Variety Garden“. Dieser eigens für die Messe angelegte Garten beherbergt mehr als 55 Marken-Apfelsorten aus allen wichtigen Apfelanbauländern, inklusive der italienischen Hauptanbaugebiete, also Südtirol und die Nachbarprovinz Trentino. Der „Interpoma Variety Garden“ ist eine farbenfrohe Schau dieser Sorten und ihrer einzigartigen Verpackungen. Die Ausstellung ist als eine Art Spaziergang durch die Geschichte des Sortenmanagements angelegt – eine Erfolgsgeschichte, die vor rund 30 Jahren begann, mit Pionieren wie dem als KIKU® gebrandeten Fuji in Italien und dem als Pink Lady® vermarkteten Cripps Pink. Der „Interpoma Variety Garden“ ist während der gesamten Messedauer im neuen „H1 Eventspace“ der Messe Bozen frei zugänglich.

„ipoma“ ist das offizielle Magazin der Interpoma, das zum ersten Mal während „Interpoma Connects 2020“ erschien und beim „Best of Content Marketing Award 2021“ als Unternehmensmagazin des Jahres mit dem „Silver Award“ ausgezeichnet wurde. Die zweite Ausgabe des Print-Magazins wurde unter der Koordination von Gerhard Dichgans vorbereitet und wird wieder auf Apfelpapier gedruckt und auf der Interpoma erhältlich sein. 

Der „Interpoma Business Match“

Bereits zum zweiten Mal bietet eine Veranstaltung allen Akteuren der Apfelbranche die Möglichkeit, mit neuen Lieferanten und Geschäftspartnern in Kontakt zu treten. Die Initiative „Interpoma Business Match“ ist kostenlos und wurde von Messe Bozen mit der Handelskammer Bozen und dem „Enterprise Europe Network“ (EEN) konzipiert. Sie stellt eine Gelegenheit für die internationale Vernetzung, den Verkauf von Produkten und Dienstleistungen sowie für innovative Lösungen entlang der Lieferkette für Äpfel dar. Der Titel lautet „Connect with the global apple economy“ und findet am 17. und 18. November als zwanzigminütige Online-Sitzung statt.