Bauernbund, Südtiroler Landwirt | 05.11.2021

Nachhaltig und krisensicher

Immer für euch da: Das ist das Motto der diesjährigen Agrialp. Von Donnerstag, 18., bis Sonntag, 21. November, werden die Bozner Messehallen wieder zum Stelldichein der heimischen Landwirtschaft mit bewährten Partnern und Events sowie frischen Impulsen.

Neueste Technik und geballte Informationen: Das erwartet die Besucherinnen und Besucher auf der Agrialp 2021. Foto: Marco Parisi

Neueste Technik und geballte Informationen: Das erwartet die Besucherinnen und Besucher auf der Agrialp 2021. Foto: Marco Parisi

Die Pandemie hat das Bewusstsein dafür geschärft, wie wichtig die Rolle der Landwirtschaft für die Gesellschaft ist und auch weiterhin bleiben wird: Schließlich versorgt sie die Menschen 365 Tage im Jahr mit hochwertigen Lebensmitteln – auch in Krisenzeiten! Frisch von Feld und Stall, in hoher Qualität und ohne Umwege: Lokal produzierte Lebensmittel schmecken nicht nur gut, sie kommen auch allen in der Region zugute. Denn regionale Kreisläufe unterstützen nachhaltig den Erhalt und die Entwicklung des Landes. 

Die alpenländische Landwirtschaftsschau Agrialp präsentiert alle zwei Jahre die gesamte Palette der Land- und Bergwirtschaft. Das ist auch der Anspruch der diesjährigen Auflage: ein Treffpunkt für alle in der heimischen Land- und Forstwirtschaft Tätigen zu sein und die Bedeutung dieses Wirtschaftszweigs für die gesamte Region hervorzuheben. Um konkret zu zeigen, wie sehr jeder von den Produkten, der Tätigkeit und dem täglichen Engagement unserer Bauern profitiert und wie unverzichtbar, anregend, vielseitig und abwechslungsreich Südtirols Landwirtschaft ist.

Innovation im Mittelpunkt

Wie sieht die Zukunft des Sektors aus? Im Rahmen der viertägigen Veranstaltung werden Antworten auf diese Frage gesucht mit einer gewohnt umfangreichen und vielfältigen Ausstellung der innovativsten Produkte: Mehr als 400 Aussteller aus dem In- und Ausland präsentieren die neuesten Maschinen und Ausrüstungen für die Land- und Forstwirtschaft, die Viehzucht, den Obstbau und Weinbau sowie die Milcherzeugung. Um die Perspektiven der heimischen Landwirtschaft geht es auch beim anregenden und hochaktuellen Informationsprogramm. Auf der renommierten Aktionsbühne veranstaltet der Südtiroler Bauernbund wieder an allen vier Messetagen viele interessante Diskussionsrunden, Kochshows, Ehrungen und Präsentationen zum Thema Innovation. So geht es etwa am Samstagvormittag um die EU-Agrarreform und den sogenannten „Green Deal“, während am Nachmittag die Südtiroler Bauernjugend wieder den Innovationspreis IM.PULS vergibt. 

Zum Thema Zukunft findet am Freitag um 15 Uhr die Konferenz „Agri Risk Future Day“ statt, die vom Hagelschutzkonsortium Südtirol und dem Schutzkonsortium Trient in Zusammenarbeit mit dem nationalen Verband der Schutzkonsortien Asnacodi Italia organisiert wird. Dabei wird im Hinblick auf die neue europäische Agrarpolitik ein Augenmerk auf neue Instrumente der Risikoabsicherung gelegt, zudem werden neue digitale Möglichkeiten im Bereich Risikomanagement und Schadenserhebung vorgestellt. 

Fokus auf Nachhaltigkeit und Direktvermarktung

Die Landwirtschaft verändert sich ständig weiter und mit ihr ihre Akteure: Sie werden immer kompetenter, vernetzter und offener für Innovationen und konzentrieren sich auf kleine Kreisläufe und Regionalität. Die Landwirte von morgen wenden sich mit wachsendem Interesse der Direktvermarktung zu und folgen damit einem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Trend. Es ist daher kein Zufall, dass Agrialp mit Freitag, 19. November, dem Thema einen ganzen Tag widmet. Neben der Tagung Direktvermarktung der Marke „Roter Hahn“ im Südtiroler Bauernbund wird an diesem Tag auch die neue Plattform für Direktvermarkter vorgestellt: Direttissima (siehe dazu eigenen Artikel auf Seite 17 im Sonderheft).

Agrialp 2021 bedeutet wieder vier Tage Landwirtschaft hautnah mit den neuesten Maschinen der renommiertesten Anbieter sowie den wichtigsten Neuigkeiten und spannenden Diskussionen auf der Aktionsbühne des Südtiroler Bauernbundes. 

Das Sonderheft zur Messe Agrialp finden Sie in digitaler Form auf "mein SBB".
Das Eventprogramm der Agrialp wurde auf der Webseite der Messe Bozen veröffentlicht. 


Die wichtigsten Fakten

  • Öffnungszeiten: Donnerstag, 18., bis Sonntag, 21. November, jeweils 8.30 bis 18 Uhr
  •  Freitag, 19. November: Tag der Direktvermarktung
  • Über 400 Aussteller auf 25.000 Quadratmeter Messehalle
  • Um Menschenansammlungen an den Kassen zu vermeiden und die tägliche Besucherkapazität nicht zu überschreiten, wird empfohlen, das Ticket online und frühzeitig zu kaufen: 8 Euro (vor Ort: 10 Euro); Senioren über 65 Jahre und Jugendliche unter 16 Jahren: 5 Euro; freier Eintritt für Kinder unter sechs Jahren (weite Infos hierzu in der Info-Box)
  • Das Ticket gilt gleichzeitig südtirolweit als Gratis-Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel zum und vom Messegelände.
  • Der Besucherparkplatz befindet sich auf dem Dach der Messe; Gebühr: 1 Euro je halbe Stunde
  • Für den Zugang zum Messegelände ist für alle Besucher ab zwölf Jahren ein gültiger „Green Pass“ erforderlich, vor Ort können kostenpflichtige Schnelltests durchgeführt werden.
  • Weitere Informationen und Tickets: gibt es laufend aktualisiert online unter www.fieramesse.com/agrialp.


Info-Box

Wie komme ich auf die Agrialp?

Das Eintrittsticket kann wie gewohnt vor Ort an den Kassen gekauft werden zum Preis von 10 Euro.

Für diejenigen die auch südtirolweit den Gratis-Fahrschein für die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen möchten, empfiehlt sich der Ticketkauf online. So vermeiden Sie Wartezeiten vor den Kassen und sparen noch dabei, das Ticket kostet dann 8 Euro.

Beim Kauf des Tickets muss ein Besuchstag gewählt werden, um die maximale Besucherkapazität laut geltenden Covid-Vorschriften einhalten zu können. Sollte man die Messe kurzfristig dennoch nicht besuchen können, wird der Ticketpreis bis zu einem Tag vor Beginn der Veranstaltung zurückerstattet.

Vor Ort zahlen Jugendliche unter 16 Jahren und Senioren über 65 Jahren 5 Euro für ihre Eintrittskarte; Kinder unter sechs Jahren kommen wie gewohnt gratis auf die Agrialp. 

Für den Zugang zum Messegelände ist – wie für alle Veranstaltungen in geschlossenen Räumen – für alle Besucher ab zwölf Jahren ein gültiger Green Pass erforderlich. Für alle die nicht geimpft oder genesen sind, wurde in Zusammenarbeit mit dem Sanitätsbetrieb und dem Landesrettungsverein Weißes Kreuz eine Teststation aufgebaut, in der kostenpflichtige Schnelltests (15 Euro für Erwachsene und 8 Euro für Minderjährige) durchgeführt werden können.