Marketing | 30.09.2021

Törggelen am Ursprung

In wenigen Tagen beginnt wieder die Törggelezeit. Auf 18 Buschenschänken der Marke „Roter Hahn“, die sich zur Initiative „Törggelen am Ursprung“ zusammengeschlossen haben, wird die Saison am 2. Oktober mit einem „Keschtnfeuer“ eingeläutet. Zudem ist auf diesen Höfen unverfälschtes Törggelen garantiert.

Authentisch Törggelen, das geht am Besten in einem der 18 „Roter Hahn“-Schankbetrieben von „Törggelen am Ursprung“.

Authentisch Törggelen, das geht am Besten in einem der 18 „Roter Hahn“-Schankbetrieben von „Törggelen am Ursprung“.

Herbstzeit ist in Südtirol Törggelezeit: Wenn die Trauben geerntet und die Kastanien gesammelt sind, wird seit Jahrhunderten in den Stuben und Kellern gefeiert. Waren es früher Erntehelfer und Nachbarn, genießen nun Einheimische und Gäste gleichermaßen die Produkte der Ernte, allen voran Wein und Kastanien. 

Südtiroler Tradition authentisch erlebbar machen
Mit der Initiative „Törggelen am Ursprung“ will der Südtiroler Bauernbund wieder zurück zu den Ursprüngen dieser Südtiroler Tradition und sie authentisch erlebbar machen – auf 18 Buschenschankbetrieben, die alle Qualitätskriterien der Marke „Roter Hahn“ erfüllen: „Der Wein wird selbst eingekellert und ein guter Teil der angebotenen Produkte stammt direkt vom eigenen Hof und den Feldern. Auf den Teller kommen nur typische bäuerliche Törggele-Gerichte“, erklärt Hans J. Kienzl, der Leiter der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund. Ebenfalls etwas Besonderes beim „Törggelen am Ursprung“: Alle 18 Buschenschänke liegen am Eisacktaler Keschtnweg oder in den klassischen Weinbaugebieten – eben dort, wo Trauben und Kastanien wachsen. „Und getörggelt wird erst ab Oktober, sobald die Kastanien reif sind.“

Einblicke in Selchküchen und Weinkeller
Offiziell eingeläutet wird die Törggelezeit in den 18 „Törggelen am Ursprung“-Buschenschankbetrieben am Samstag, 2. Oktober ab 19 Uhr. „Die Besucher können verschiedene hofeigene Produkte, wie Schnäpse, Marmeladen, selbstgebackenes Brot und Sirup-Spezialitäten verkosten und den Hof besichtigen. Zudem bietet jeder Buschenschank eine besondere Aktion an, bei der die Gastgeber allerlei Geschichten über Haus und Hof erzählen“, erklärt Hannes Knollseisen von der Abteilung Marketing im SBB. Als besonderer Höhepunkt werden das traditionelle „Keschtnfeuer“ entzündet und darauf die ersten Kastanien der Saison gebraten. Dazu wird der traditionelle süße Most, der „Sußer“, oder ein Glas Wein gereicht.

18 "Roter Hahn"-Buschenschankbetriebe mit dabei
Folgende 18 Buschenschankbetriebe der Marke „Roter Hahn“ nehmen an der Initiative „Törggelen am Ursprung“ teil, die auch in der Broschüre „Bäuerlicher Feinschmecker“ angeführt sind: 
Griesserhof in Vahrn: Weinverkostung 

Hubenbauer in Vahrn: Brauereiführung
Gummererhof in Brixen: Hofführung
Villscheiderhof in Brixen: Kellerbesichtigung
Gostnerhof in Barbian: gemeinsames Brotbacken
Winklerhof in Villanders: Hofführung
Oberpartegger in Villanders: Führung durch den Speck- und Weinkeller
Pschnickerhof in Villanders: Schnapsverkostung
Ebnerhof in Atzwang: Weinverkostung
Fronthof in Völs/Aicha: Besichtigung des Speckkellers und Hofführung
Rielingerhof in Ritten/Siffian: Weinbergführung mit Weinverkostung
Ebnicherhof am Ritten/Oberbozen: Führung durch Hof und Kastanienhain
Planitzer in Montan: Hofführung
Luggin-Steffelehof in Kaltern: Sußer-Verkostung (Traubenmost) und Schnapsführung
Oberlegar in Terlan: Führung durch den Kastanienhain
Nalserbacherkeller in Nals: Imkereiführung
Rauthof in Meran: Sußer-Verkostung (Traubenmost)
Schnalshuberhof in Algund: Hofführung

Mehr Informationen gibt es unter www.roterhahn.it/toerggelen-am-ursprung.
Neben den Buschenschankbetrieben gibt es noch die „Roter Hahn“-Hofschankbetriebe. Sie liegen nicht in den Weinbaugebieten und nehmen daher nicht am „Törggelen am Ursprung“ teil.