Politik, Südtiroler Landwirt | 27.05.2021

Den Alltag der Familien erleichtern

Rückschau und Ausblick zum 15-jährigen Bestehen: Bei der diesjährigen Vollversammlung der ­Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben" blickte man trotz Corona auf ein gutes Jahr zurück. Nun soll das Tätigkeitsfeld erweitert werden. von Karin Schölzhorn

Der Tagesmutterdienst/-väterdienst am Bauernhof wird von der Sozialgenossenschaft bereits seit 2007 durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit.

Der Tagesmutterdienst/-väterdienst am Bauernhof wird von der Sozialgenossenschaft bereits seit 2007 durchgeführt und erfreut sich großer Beliebtheit.

Die Sozialgenossenschaft Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben zählt aktuell über 130 arbeitende Tagesmütter und leistet monatlich rund 40.000 Betreuungsstunden. Im Schnitt werden derzeit monatlich 631 Kinder aus 95 verschiedenen Gemeinden Südtirols betreut. „Das bedeutet, dass wir in 82 Prozent der Südtiroler Gemeinden präsent sind“, stellte Maria Hochgruber Kuenzer die erfreuliche Bilanz vor und ergänzte: „Diese Zahlen sind auf die gute Arbeit der Tagesmütter zurückzuführen.“ Bei der Vollversammlung der Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben“, die kürzlich online über die Plattform Teams abgehalten wurde, präsentierte die Präsidentin aber nicht nur die Zahlen für das Jahr 2020, sondern konnte auch auf inzwischen 15 erfolgreiche Jahre zurückblicken. So nahmen die jährlichen Betreuungsstunden von Jahr zu Jahr stetig zu und lagen im Jahr 2020 bei 477.092. „Einen starken Anstieg konnten wir ab dem Jahr 2014 verzeichnen. In dem Jahr wurden die Tarife der Kleinkindbetreuung zwischen Kita und Tagesmutterdienst gleichgestellt, was viele Eltern dazu bewog, vermehrt die Dienste der Tagesmütter in Anspruch zu nehmen“, erklärte die Präsidentin. 

Seniorenbetreuung: hat unter Corona gelitten

Insgesamt fiel die Bilanz der Sozialgenossenschaft trotz Covid-19-Pandemie sehr positiv aus. Besonders die Betreuungsstunden bei der Seniorenbetreuung sind 2020 Corona-bedingt eingebrochen. Hier setzt man nun alle Hebel in Bewegung, um 2021 die Zahlen wieder steigern zu können.

Neu: Heilsamer Bauerngarten

Einen neuen Tätigkeitsbereich bildet dieses Jahr das Pilotprojekt „Heilsamer Bauerngarten – Gesundheitsförderung durch Gartenarbeit für Menschen mit besonderen Bedürfnissen“. Dabei können Menschen mit Beeinträchtigung oder Senioren in Begleitung von Bäuerin oder Bauer im Garten aktiv mitarbeiten. Gezielte pflanzengestützte Aktivitäten in der Natur fördern Körperfunktionen und Kompetenzen der Teilnehmer, verbessern Wohlbefinden und Lebensqualität und erfüllen die Bedürfnisse nach Beschäftigung und Gemeinschaft. Das Projekt ist unter den drei Gewinnern des italienweiten Wettbewerbs „Coltiviamo Agricoltura Sociale 2020“.

Kochbuch als Höhepunkt

Einer der Höhepunkte der Vollversammlung war die Vorstellung des Kochbuches „Rühren, kneten – Mund auf und genießen!“, das die Sozialgenossenschaft „Mit Bäuerinnen lernen – wachsen – leben“ in Zusammenarbeit mit den Fachschulen für Land-, Hauswirtschaft und Ernährung ausgearbeitet hat. Die Rezepte stammen von den Fachlehrerinnen der Schulen und die Illustrationen von Michaela Pallanch Malfertheiner. Das Kochbuch enthält zusätzlich zu vielen Rezepten wissenswerte Informationen zu Lebensmitteln, die Petra Heschgl zusammengestellt hat. „Besonders im Kindesalter ist es wichtig, dass die Kleinen gesund essen und Freude an der Zubereitung von Mahlzeiten entwickeln“, sagte Maria Hochgruber Kuenzer.

Clown Malona sorgte mit improvisierten Einlagen für humorvolle Momente und kokettierte über Video mit den Anwesenden: Mitgliedern der Sozialgenossenschaft und vielen Ehrengästen. Landeshauptmann Arno Kompatscher unterstrich in seinen Grußworten: „Die professionelle Arbeit der Tagesmütter muss besonders in diesem Jahr der Pandemie hervorgehoben werden.“ Die Flexibilität und der große Einsatz der Tagesmütter seien ausschlaggebend dafür gewesen, dass dieser als erste Tätigkeit nach dem Lockdown wieder gestartet werden konnte. 

Landesrätin Waltraud Deeg unterstrich die Wichtigkeit des Zusammenhaltes. „Es ist aufgrund der guten Zusammenarbeit mit den Tagesmüttern gelungen, den Kleinkindbetreuungsdienst schnell wieder öffnen zu können, damit berufstätige Eltern entlastet wurden“, erklärte sie. Die Landesrätin informiert auch darüber, dass Anfang Mai der Beschluss der Landesregierung über das Landesverzeichnis der Anbieter und Anbieterinnen für die soziale Landwirtschaft gefasst wurde.


Einen ergänzenden Text zum Landesverzeichnis der Anbieter und Anbieterinnen Sozialer Landwirtschaft finden Sie ab Freitag in der Ausgabe 10 des „Südtiroler Landwirt“ vom 28. Mai auf Seite 13 oder online auf „meinSBB“.