Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 30.04.2021

Hallo Glück!

Ein Gedichtband von Michaela Rott – Bäuerin des Jahres 2016 – schenkt Hoffnung, gibt Mut und richtet den Blick auf das Wesentliche im Leben. Für ihre Mutter hat Michaela ihre Verse gesammelt. Der erste Schritt, sie zu veröffentlichen. von Ulrike Tonner

Mutig zu sein, lohnt sich, meint Michaela Rott. Die Bäuerin hat gerade Mut gezeigt und ihren ersten Gedichtband vorgestellt. Foto: Karl Dichtler, Pixelio.de

Mutig zu sein, lohnt sich, meint Michaela Rott. Die Bäuerin hat gerade Mut gezeigt und ihren ersten Gedichtband vorgestellt. Foto: Karl Dichtler, Pixelio.de

Michaela Rott vom Johannserhof in Villanders, einem traditionellen Milchwirtschaftsbetrieb mit einem Weingut und Buschenschank, ist Bäuerin, dreifache Mutter und jetzt auch Buchautorin, wobei ihr die Bezeichnung Autorin noch ganz fremd ist: „Ich bin mit Leib und Seele Bäuerin, liebe aber auch das Dichten. Jetzt als Autorin bezeichnet zu werden, ist ganz neu und ungewohnt. Es ist für mich aber ein sehr schönes Gefühl, mein Buch in Händen zu halten!“ Ein Lächeln im Gesicht verrät ihre Freude. Für die traditionsbewusste, selbstsichere, unkomplizierte Bäuerin sind Zufriedenheit und das Glück das Wichtigste im Leben. Und genau das möchte Michaela mit ihrem Buch den Leserinnen und Lesern weitergeben. Ganz bewusst hat sie deshalb auch den Titel ihres Buches gewählt: „Das Glück ist hier bei mir.“

Gedichte auf Bestellung

„Ich habe früh angefangen zu dichten. Bereits in der Volksschule hat die Lehrerin mich immer gebeten, für das Baumfest ein Gedicht zu schreiben und vorzutragen“, erzählt Michaela. Das Dichten habe sie wohl von ihrer Tante geerbt. Bei Hochzeiten wurden bei ihrer Tante Gedichte bestellt, und sie hätte sie dann aufsagen müssen. „Später dann habe ich selbst angefangen, Gedichte für unterschiedliche Anlässe zu schreiben. Das Dichten auf einen Gefühlszustand hin kam erst die letzten Jahre“, erinnert sich Michaela. 

Michaela_rott
Michaela Rott hat ihr Buch mit Illustrationen von Renate Felderer „Tintenherz“ herausgebracht.

Das letzte Jahr – das Corona-Jahr – war für Michaela eine besondere Zeit, weil sie gemerkt hat, dass man durch Gedichte auf andere Gedanken kommt. Über Whatsapp-Gruppen und über Facebook kam Michaela in Kontakt mit Freundinnen und Freunden, die sie zum Schreiben motivierten und ihr Rückmeldungen gaben. Sie sprachen Themen an, die ­Michaela zum Anlass nahm, Gedichte drüber zu schreiben. In ihren Gedichten erzählt sie aus ihrem Leben als Bäuerin, über bäuerliche Rollenbilder, über Alltagsgeschichten, über Demenz und über Muttersein – vom Frühlingserwachen, der Sommerzeit, der Wiesen-Kuhschelle, über motivierte Bäuerinnen, über den Schweinehund: „Oft a bissl kritisch betrachtet, aber ich möchte eigentlich nicht kritisieren, sondern wichtig ist mir, Hoffnung und Freude zu vermitteln. Ich bin ein zufriedener Mensch, und das spiegelt sich im Buch wider!“, betont Michaela immer wieder.


Den ganzen Bericht finden
 Sie in der Ausgabe 8 des „Südtiroler Landwirt“ vom 30Aprilab Seite 21 oder online auf „meinSBB“.