Sozialberatung | 16.04.2021

Soforthilfe bis April verlängert

Wer von 1. Oktober 2020 bis 30. April 2021 aufgrund des Corona-Notstandes von Einschränkungen der ­Arbeitstätigkeit betroffen war bzw. ist, kann unter bestimmten Bedingungen um Soforthilfe bei den Sozialsprengeln ansuchen.

Die monatliche Leistung beträgt 500 Euro für den Antragsteller plus 200 Euro für jedes weitere Familienmitglied. Foto: Pixabay

Die monatliche Leistung beträgt 500 Euro für den Antragsteller plus 200 Euro für jedes weitere Familienmitglied. Foto: Pixabay

Die Soforthilfe Covid-19 stellt eine Unterstützung von Einzelpersonen und Familien für die Überbrückung von finanziellen Schwierigkeiten aufgrund des Notstandes dar. Die monatliche Leistung beträgt 500 Euro für den Antragsteller plus 200 Euro für jedes weitere Familienmitglied. Der Maximalbetrag pro Familiengemeinschaft beträgt 900 Euro monatlich (Tab. 1)

Anspruchsberechtigte für die Soforthilfe

Anrecht auf die Leistung haben Familiengemeinschaften, in welchen mindestens ein Mitglied der Familiengemeinschaft wegen des Covid-19-Notstands von 1. Oktober 2020 bis 30. April 2021 an mindestens 15 – auch nicht aufeinanderfolgenden – Arbeitstagen eine der folgenden Voraussetzungen erfüllt hat:

  • als Arbeitnehmer/Arbeitnehmerin (Teilzeit, Vollzeit, befristet, unbefristet), Person mit Bezugsvertrag, mit Vertrag auf Abruf oder mit Lehrvertrag von einer Reduzierung bzw. Aussetzung der Arbeitstätigkeit oder von einem Widerruf der vorgesehenen Wiederaufnahme der Arbeitstätigkeit betroffen war (falls bereits beschäftigt) oder die Arbeitstätigkeit aufgrund der vorgesehenen Einschränkungen nicht mehr ausüben kann und dadurch einen Verlust des Einkommens aus dieser Tätigkeit erleidet;
  • als selbstständig tätige Person (Einzelunternehmen, Gesellschaft) von der Zwangsaussetzung der Tätigkeit auf der Grundlage der geltenden Staats- oder Landesbestimmungen betroffen war oder aus Gründen in Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie keine Leistungen fakturiert hat.

Einkommens- und Vermögensgrenzen

Die Summe der Nettoeinnahmen aller ­Familienmitglieder muss geringer als die folgenden Beträge sein: 1400 Euro für Einzelpersonen und 2200 Euro für Familiengemein­schaften (zwei oder mehr Personen). 

Berücksichtigt werden Einnahmen aus abhängiger Arbeitstätigkeit, selbstständiger oder unternehmerischer Tätigkeit sowie einkommensunterstützende finanzielle Leistungen (lt. Staats- oder Landesbestimmungen aufgrund des Covid-19-Notstands), welche im Monat vor der Antragsstellung bezogen wurden. Das Gesamtfinanzvermögen aller Familienmitglieder (Stichtag: Ende des Vormonats vor Einreichen des Antrages) muss unterhalb von 30.000 Euro liegen (Tab. 2).

Jene Personen, welche die Leistungen der finanziellen Sozialhilfe bereits beziehen, können um die Soforthilfe Covid-19 ansuchen, wobei die laufenden Gesuche ausgesetzt werden. Die Arbeitstätigkeit muss in Südtirol ausgeübt werden, und alle Familienmitglieder müssen sich zum Zeitpunkt der Antragstellung in Südtirol aufhalten und im selben Haushalt leben. Die Ansuchen werden über die zuständigen Sozialsprengel eingereicht. 

Bildschirmfoto 2021-04-16 um 08.13.05

Soforthilfe für Selbstständige 

Selbstständige in der Landwirtschaft, welche in der INPS-Bauernversicherung eingeschrieben und in den Wintermonaten einer saisonalen Tätigkeit, z. B. bei Ski- und Aufstiegsanlagen oder im Tourismusbereich, nachgehen, können ein Ansuchen um Soforthilfe stellen, sofern die Einkommens- und Vermögensgrenzen (siehe Tab. 2) sowie eine der folgenden Bedingungen erfüllt werden: 

  • Der Antragsteller hatte diese Arbeitsstelle gewohnheitsmäßig beim selben Arbeitgeber auch schon früher (z. B. Winter 2018/19, Winter 2019/20 usw.) und konnte diese im Winter 2020/21 aufgrund der Sondersituation nicht antreten.
  • Die Anstellung lief bereits ab Oktober 2020, und die Arbeit ging wegen der Covid-19-Pandemie verloren oder wurde reduziert. 
  • Die Arbeitsstelle war für den Winter bereits zugesagt, wurde dann aber wegen der Covid-19-Pandemie widerrufen.

Ein Schreiben des Arbeitgebers, aus dem der Sachverhalt hervorgeht, ist vorteilhaft.