Politik | 12.04.2021

Tisner Fachschülerinnen gewinnen Klassenfahrt

Der Hauptpreis des Schülerwettbewerbs für politische Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung in der Kategorie „Slow Fashion“ („langsame Mode“) geht nach Südtirol, und zwar an die Fachschule Tisens. von LPA

Die Freude über die Prämierung bei den Schülerinnen war groß. Foto: LPA/FS Tisens

Die Freude über die Prämierung bei den Schülerinnen war groß. Foto: LPA/FS Tisens

Die zweite Klasse der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Tisens hat beim Schülerwettbewerb für politische Bildung der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) den Hauptpreis in der Kategorie „Slow Fashion – Kleidertausch statt Kleiderkauf?“ gewonnen.

Groß war die Freude unter den 22 Schülerinnen, die am Freitag, dem 9. April, aus den Händen des Wettbewerbsleiters Hans-Georg Lambertz den ersten Preis – eine fünftägige Klassenfahrt nach Berlin mit Besuch im Bundeskanzleramt bei Angela Merkel – entgegen genommen haben. An der Prämierungsfeier in Tisens nahmen heute auch Bildungsdirektor Gustav Tschenett, die Direktorin der Pädagogischen Abteilung, Gertrud Verdorfer, Direktorin Gudrun Ladurner, Schulleiterin Christine Holzner und Projektleiterin Christine Gutgsell teil.

Langsame Mode anstelle schnellen Konsums

Die Klasse wurde für ihr „besonders nachhaltiges Projekt“ ausgezeichnet, bei dem sie die weltweite Modeindustrie genauso wie das Konsumverhalten der Gesellschaft und ihr eigenes beleuchteten. Was dabei herausgekommen ist? Die Jugendlichen waren betroffen von den negativen Auswirkungen der schnellen Mode auf Umwelt und auf die Menschen, die sie produzieren und konsumieren. Sie suchten nach möglichen Alternativen zu „Fast Fashion“ (schnelle Mode) und wurden in ihrem Unterricht gleich fündig: Hauswirtschaft beinhaltet sparsames und gutes Wirtschaften, Verschwendung vermeiden, und das gilt auch für die Anschaffung, Pflege und Wiederverwertung von Kleidung, alles „Slow Fashion-Angebote“.

Die Jury anerkannte vor allem, dass es den Jugendlichen immer wieder gelungen sei, Bezug zur eigenen Lebenswelt herzustellen und so das eigene Konsumverhalten zu hinterfragen sowie konkrete Handlungsoptionen für jeden Einzelnen aufzuzeigen.
Das Werkstück der Klasse, das Video „Weniger ist mehr…“ kann über die Webseite der Fachschule aufgerufen werden: https://www.fachschule-tisens.it/de/home.