Südtiroler Bauernjugend | 18.03.2021

Neue SBJ-Landesführung im Amt

Nachdem zunächst Ortsgruppen und Bezirke der Südtiroler Bauernjugend neu bestellt wurden, war als Letztes nun die Landesführung an der Reihe: Angelika Springeth bleibt als Landesleiterin im Amt, Raffael Peer aus Kurtatsch ist neuer SBJ-Landesobmann.

Der Wahlleiter Wilhelm Haller und der Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes, Leo ­Tiefenthaler, verkündeten das Wahlergebnis, auf das schon alle gewartet hatten.

Der Wahlleiter Wilhelm Haller und der Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes, Leo ­Tiefenthaler, verkündeten das Wahlergebnis, auf das schon alle gewartet hatten.

Mit Spannung erwarteten die Mitglieder der Südtiroler Bauernjugend (SBJ) das Wahl­ergebnis der Landesführung. In den letzten Wochen bekamen die Ortsgruppen die Wahlzettel per Post zugesandt und konnten ihren Favoritinnen und Favoriten ihre Stimme geben. 

Bei der Wahl zur Landesleiterin wurde Angelika Springeth aus Gries im Amt bestätigt. An ihrer Seite steht künftig Raffael Peer aus Kurtatsch als Landesobmann. Thomas Mauroner aus Kastelruth und Lukas Paris aus Aussernördersberg sind die beiden neuen Landesobmann-Stellvertreter. Anna Ludwig aus St. Peter im Ahrntal und Petra Unterholzner aus Lana wurden zu Landesleiterin-­Stellvertreterinnen gewählt. Bei der auf die Wahl folgenden ersten Sitzung der neuen Landesleitung wurde Anna Michaeler aus Natz in die Landesführung kooptiert, womit auch der Bezirk Eisacktal im obersten Gremium der Südtiroler Bauernjugend vertreten ist.

Der ehemalige Landesobmann Wilhelm Haller hatte das Amt des Wahlleiters übernommen und verkündete in einer Videobotschaft gemeinsam mit dem Landesobmann des Südtiroler Bauernbundes, Leo Tiefenthaler, das Wahlergebnis. „Für mich ist es heute Zeit, Abschied zu nehmen“, sagte Haller den Zuhörerinnen und Zuhörern vor den Bildschirmen. „Es war eine schöne Zeit, und ich möchte sie nicht missen. Heute gehe ich mit einem lachenden und einem weinenden Auge aus diesem Haus“, meinte Haller und schloss mit dem Wunsch: „Bleib gsund und tiat gschoffn!“

Neues Führungsduo

Raffael und Angelika werden sich in den nächsten zwei Jahren an der Spitze für die Interessen und Anliegen der Südtiroler Bauernjugend einsetzen. Beide sind in der Bauernjugend fest verwurzelt: Angelika stammt als zweites von vier Kindern von einem Obst- und Weinhof in Bozen-Gries und ist bereits seit vier Jahren Landesleitern der Südtiroler Bauernjugend. Sie arbeitet stets mit Begeisterung an der Landesweinkost mit, und auch das Thema Junglandwirteförderung ist eines ihrer großen Anliegen. Das traditionelle Handmähen ist Angelika in den letzten Jahren ebenfalls sehr ans Herz gewachsen. Dem Südtiroler Mäherteam steht sie als Mäherbeauftragte vor.

Leidenschaft als Beruf

Der neu gewählte Landesobmann Raffael Peer wusste schon früh, dass er in der Landwirtschaft tätig sein möchte. Deshalb besuchte er die Fachoberschule für Landwirtschaft in Auer und machte seine Leidenschaft zum Beruf. Auch für das Vereinsleben konnte er sich schon immer begeistern. 2016 wurde er in den Ortsausschuss der Südtiroler Bauernjugend von Kurtatsch gewählt und übernahm dort gleich das Amt des Kassiers. 

Seit 2018 leitet er als Ortsobmann die Geschicke der Bauernjugend-Ortsgruppe Kurtatsch. Die letzten zwei Jahre stand er außerdem dem Bezirk Unterland als Bezirksobmann vor. „Mir ist das Weitergeben von Tradition und Brauchtum auch in einer zukunftsorientierten und modernen Gesellschaft wichtig“, unterstreicht Raffael. „Der rege Austausch, auch in geselliger Runde, und der Zusammenhalt in der Bauernjugend von der Basis bis zur Spitze liegen mir sehr am Herzen“, sagt er.

Dank dem scheidenden Obmann

Wilhelm Haller hatte entschieden, sich nicht mehr der Wahl zum Bauernjugend-Landesobmann zu stellen und scheidet dadurch aus der Landesführung aus. Künftig wird er sich neuen Aufgaben widmen. Ein Herz für die Landwirtschaft hatte Willi, der auf dem elterlichen Milchviehbetrieb in St. Lorenzen aufgewachsen ist, schon von klein auf. Nun vertritt er die Landwirtschaft im Gemeinderat seines Heimatortes St. Lorenzen.

Vor mehr als 16 Jahren ist Wilhelm Haller der Südtiroler Bauernjugend beigetreten und war somit bereits die Hälfte seines Lebens in den verschiedenen Bauernjugend-Ausschüssen tätig. Er war bei den Mitgliedern allgemein beliebt, ihm lagen das Ehrenamt und der Kontakt zu den Mitgliedern immer sehr am Herzen. Und so kennt man ihn im ganzen Land als lustigen und geselligen Landesobmann der Südtiroler Bauernjugend. 

Auch für Landwirtschaftsthemen machte sich Wilhelm immer stark, so etwa wenn es um die Regionalität und die Unterstützung der Junglandwirte ging. Er war ein begeisterter Traktorfahrer beim Geotrac Supercup und setzte sich bei der 50-Jahr-Feier tatkräftig dafür ein, dass es ein spannendes und gelungenes Fest werden konnte. Der Bauernjugend-Song „Auf unser Wohl“ war ein Herzensprojekt von Willi, dafür arbeitete er mit Philipp Burger zusammen, der der Südtiroler Bauernjugend ein Lied widmen sollte. Heute wird das Lied auf Bällen und Festen der SBJ-Ortsgruppen immer wieder gerne gespielt.

Ein großer Dank gilt auch den anderen Landesführungsmitgliedern, die sich heuer nicht mehr der Wahl gestellt haben und damit aus der Landesführung aussteigen: Christoph Weiss aus Unsere Liebe Frau im Walde, Hannes Pirhofer aus Latsch und Hannes Aichner aus Albeins standen Angelika und Wilhelm in den letzten Jahren unterstützend zur Seite und haben viel Zeit und Herzblut für die Bauernjugend investiert. Sie verlassen diese nun und blicken mit Wehmut zurück auf die Erlebnisse in einer tollen Gemeinschaft. 


Collage LFDie neue Landesführung der SBJ mit dem Führungsduo Angelika Springeth (r. o.) und Raffael Peer (l. u.)