Wirtschaft | 05.02.2021

E-Autos einfach ausprobieren

Bei den „eTestDays“ können sich auch bäuerliche Betriebe wieder für einen kostenlosen Test eines Elektroautos bewerben. Anmeldungen sind bis 5. März möglich.

Die Teilnahme an den „eTestDays“ ist für die Betriebe kostenlos.

Die Teilnahme an den „eTestDays“ ist für die Betriebe kostenlos.

Mittlerweile gehören Elektrofahrzeuge zum Straßenbild dazu und haben sich als bessere Alternative zu den Verbrennern etabliert. Dies lässt sich auch an den Zulassungszahlen ablesen, die sich in Südtirol im Laufe des letzten Jahres verdreifacht haben. Eine gute Möglichkeit, einige der neuen Modelle, aber auch bereits bekannte Batterie- und Wasserstofffahrzeuge sowie Plug-in-Hybride und ­E-Lieferautos vier Tage lang im Betriebsalltag auf Herz und Nieren zu testen, bieten auch heuer wieder die „eTestDays“. Alle Unternehmen und Betriebe, die Interesse an einer Teilnahme haben, können sich vom 15. Februar bis 5. März 2021 auf der Website www.greenmobility.bz.it zur Aktion anmelden.­ 

Die Teilnahme an den „eTestDays“ ist für die Betriebe kostenlos. Für die Ladevorgänge an den öffentlichen Alperia-Ladesäulen stellt Neogy, ein Unternehmen der Alperia-Gruppe, den ausgewählten Betrieben außerdem eine kostenlose Ladekarte zur Verfügung. Brennstoffzellenfahrzeuge können kostenlos Wasserstoff bei der Tankstelle des IIT in Bozen Süd tanken.

Die „eTestDays“ werden von Green Mobility in der STA – Südtiroler Transportstrukturen AG organisiert und auch heuer wiederum vom Südtiroler Bauernbund und den anderen Wirtschaftsverbänden (LVH, hds, UVS, HGV und CNA-SHV), dem Raiffeisenverband, dem Südtiroler Wirtschaftsring und der Handelskammer Bozen mitgetragen. 

Land fördert Kauf von E-Autos

Die Südtiroler Landesregierung gewährt auch 2021 gemeinsam mit einer Reihe von Fahrzeughändlern eine Ankaufprämie zur Förderung der Elektromobilität. Wer ein neues E-Fahrzeug erwirbt, kann um eine Ankaufsprämie in der Höhe von 4000 Euro für reine Elektroautos bzw. 2000 Euro für Plug-in-Hybride ansuchen (jeweils zur Hälfte vom Land und vom Händler getragen). Betriebe, die ein elektrisch betriebenes Kleinmotorrad oder ein elektrisch betriebenes Lastenfahrrad erwerben, kommen in den Genuss eines öffentlichen Beitrages in der Höhe von 30 Prozent der Anschaffungskosten, wobei E-Mofas mit maximal 1000 Euro und E-Lastenfahrräder mit maximal 1500 Euro gefördert werden. Die entsprechenden Ansuchen (max. eines pro Jahr) können bei der Landesabteilung Wirtschaft in Bozen eingereicht werden. Die Antragstellung erfolgt mittels digitaler Identität (SPID). 


00057-21_ID