Produktion | 21.01.2021

Nicht-landwirtschaftlichen Treibstoff melden

Wer einen Treibstofftank besitzt und 2020 Treibstoff für Arbeits- und Baumaschinen eingekauft hat, muss dies der Landesabteilung Wirtschaft melden. Es geht hier nicht um den landwirtschaftlichen Treibstoff (UMA).

Wer einen Treibstofftank besitzt und 2020 Treibstoff für Arbeits- und Baumaschinen eingekauft hat, muss dies  der Landesabteilung Wirtschaft melden. Es geht hier nicht um den landwirtschaftlichen Treibstoff (UMA).

Wer einen Treibstofftank besitzt und 2020 Treibstoff für Arbeits- und Baumaschinen eingekauft hat, muss dies der Landesabteilung Wirtschaft melden. Es geht hier nicht um den landwirtschaftlichen Treibstoff (UMA).

Bis zum 28. Februar 2021 haben die Besitzer von Treibstofftanks Zeit, ihre im Vorjahr eingekaufte Treibstoffmenge der Landesabteilung Wirtschaft zu melden. 

Für Landwirtschaftsbetriebe wichtig ist: Es handelt sich dabei nicht um den landwirtschaftlichen Treibstoff (UMA – Ufficio Meccanizzazione Agricola), sondern um den Treibstoff der zusätzlich für die Betankung der Arbeits- und Baumaschinen eingekauft wurde. Zwar gelten alle landwirtschaftlichen Maschinen als Arbeitsmaschinen, die Meldung an die Landesabteilung Wirtschaft ist für Landwirtschaftsbetriebe aber nur für den zusätzlich zum UMA-Treibstoff eingekauften Diesel und Winterdiesel nötig. Angegeben werden muss der normale, beim Treibstoffhändler eingekaufte Diesel. Wer seinen Treibstoff nicht meldet, muss mit einer Verwaltungsstrafe rechnen. Die Mitteilung muss in digitaler Form mit einem eigenen Formular erfolgen. Außerdem muss auch der aktuelle Bestand des Arbeits- und Baumaschinen­fuhrparks mitgeteilt werden. In diesem Zusammenhang erinnert die Landesabteilung Wirtschaft daran, dass nur Arbeits- und Baumaschinen betankt werden dürfen.

Nicht mitgeteilt werden muss, wie erwähnt, der landwirtschaftliche Treibstoff. Ebenfalls nicht mitzuteilen ist Heizöl (eingefärbt), das ausschließlich für Heizzwecke verwendet wird, und Treibstoff, der direkt bei der öffentlichen Straßentankstelle eingekauft wird. Außerdem braucht es keine Mitteilung bei Dieselöl, das ausschließlich für die Stromerzeugung oder ausschließlich zum Betreiben von Heizanlagen, Backöfen oder Notstromaggregaten verwendet wird, sowie Aspen-Benzin. 

Die Informationen sind für die Südtiroler Landesverwaltung von erheblicher Bedeutung: Sie braucht diese Informationen, da sie vom Staat neun Zehntel der Steuern auf Diesel und Benzin zurückbekommt.

Termine, Adressen und Infos

Das Formular für die Treibstoffmeldung für Inhaber von mobilen Tankstellen, Tanks und Behältern ist bis spätestens 28. Februar an die PEC-E-Mail-Adresse handel.commercio@pec.prov.bz.it zu schicken. 

Detaillierte Infos gibt es unter den Telefonnummern 0471 413754, 0471 413761, 0471 413758 oder 0471 413748, unter der E-Mail-Adresse handel@provinz.bz.it und auf der Internetseite der Landesabteilung Wirtschaft (http://bit.ly/treibstoffmelden).