Bauernbund | 11.11.2020

Mitarbeiter auch ohne Parteienverkehr erreichen

Der Zutritt zu den SBB-Bezirksbüros und zum Hauptsitz in Bozen ist für Mitglieder zumindest vom 14. bis 28. November nicht möglich. So sind die MItarbeiterinnen und Mitarbeiter trotzdem für die Mitglieder erreichbar.

Auch die Mitglieder­ können dazu beitragen, die telefonische Erreichbarkeit der SBB-Mitarbeiter zu verbessern. Foto: Maslme, Pixabay

Auch die Mitglieder­ können dazu beitragen, die telefonische Erreichbarkeit der SBB-Mitarbeiter zu verbessern. Foto: Maslme, Pixabay

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind weiterhin per Telefon und E-Mail am Vor- und Nachmittag erreichbar. Die eingeschränkte Mobilität und damit einhergehend die Unmöglichkeit der persönlichen Kontakte über Parteienverkehr wirkt sich zwangsläufig auch auf die Arbeitsweise der Bauernbund-Dienstleistungsbereiche aus. 

Wenn Mitglieder den telefonischen Kontakt zu den jeweiligen Büros suchen, steigt dementsprechend stark die Anruffrequenz quer über alle Abteilungen. Telefonische Beratungen sowie Auskünfte über komplexe Sachverhalte binden Mitarbeiter oft über längere Zeiträume ans Telefon und bedingen zwangsläufig eine zunehmend schwierige telefonische Erreichbarkeit ganzer Abteilungen.

Nachmittags anrufen oder Termin für Telefonberatung vereinbaren

Der Südtiroler Bauernbund versucht, darauf sowohl mit technischen als auch mit organisatorischen Maßnahmen zu reagieren, um eine Verbesserung der gegenwärtigen Situation herbeizuführen. Aber auch jedes einzelne Mitglied kann mit bestimmten Verhaltensweisen und unter Beachtung einiger Spielregeln zu einer Verbesserung der telefonischen Erreichbarkeit beitragen:

  • Die gewünschte Abteilung oder den gesuchten Mitarbeiter möglichst direkt anrufen, um interne Weiterleitungen zu vermeiden oder zumindest einzuschränken. Direkte Nummern aller Bezirksbüros und Abteilungen sind auf www.sbb.it/ueber-uns/kontakt ersichtlich.
  • Ein Großteil der Anrufe konzentriert sich bisher auf den Vormittag und vor allem auf den Wochenbeginn. Es empfiehlt sich, verstärkt auch auf den Nachmittag und auf die anderen Wochentage auszuweichen.
  • Für aufwändige Telefonberatungen sollten Termine vereinbart werden, um so die zeitliche Planbarkeit zu verbessern.
  • Mit einer E-Mail an den gesuchten Mitarbeiter oder die gewünschte Abteilung kann gerne auch um Rückruf ersucht werden.
  • Falls möglich sollten Mitglieder auf die angebotenen Online-Dienste zurückgreifen.

Neben dem ausgesetzten Parteienverkehr gelten für die Bauernbund-Mitglieder natürlich die allgemeinen Regeln zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie. Dazu gehören – bis auf wenige Ausnahmen – die Pflicht, immer einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen und Abstand zu halten, wo man mit anderen Personen zusammentrifft, sowie auf eine ausreichende Hygiene der Hände zu achten.

Der Südtiroler Bauernbund ruft darüber hinaus seine Mitglieder ausdrücklich dazu auf, sich an den vom Sanitätsbetrieb angebotenenen flächendeckenden Test zahlreich zu beteiligen. Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler ist überzeugt: „Wir müssen mit allen verfügbaren Mitteln vermeiden, dass unser Gesundheitssystem zusammenbricht. Dazu können jetzt alle Bürgerinnen und Bürger einen aktiven Beitrag leisten!“ 

_________________________________________________________________
Aktuelle Infos online
Alle weiteren Informationen zu den geltenden Regeln zur Eindämmung der Pandemie sind laufend aktualisiert auf www.sbb.it, im Portal „mein SBB“ und auf der Seite der Landesverwaltung www.provinz.bz.it/coronavirus zu finden.