Bauernbund | 30.10.2020

Mit Rücksicht die zweite Welle eindämmen

Jetzt gilt es, sich an die geltenden Regeln zur Eindämmung der zweiten Corona-Infektionswelle zu halten. Das unterstreicht Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler im Editorial zur aktuellen Ausgabe des "Südtiroler Landwirt".

Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler: "Halten wir uns an die geltenden Regeln." Foto: Willfried Wende, Pixabay

Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler: "Halten wir uns an die geltenden Regeln." Foto: Willfried Wende, Pixabay

Was alle prophezeit haben, ist jetzt – früher als erwartet – eingetreten: Die zweite Corona-Infektionswelle läuft mit voller Wucht durchs Land. Im Gegensatz zur ersten Welle im Frühjahr haben wir alle diesmal einen großen Vorteil: Wir wissen, was wir zutun haben, um die Infektionsketten zu unterbrechen: Abstand halten, Mund und Nase schützen, auf Hygiene achten und größere Menschenansammlungen vermeiden. Viele von uns können diese Regeln nicht mehr hören. Das ändert aber nichts daran, dass wir uns alle ohne Ausnahme an diese Regeln halten müssen. Es kommt jetzt auf jede Einzelne und jeden Einzelnen von uns an. Auch auf uns Bäuerinnen und Bauern, die es gewohnt sind, den Großteil des Tages im Freien zu arbeiten und nicht in enge Pendler-Busse und kleine Büroräume gezwängt werden. Gerade deshalb dürfen wir die Situation nicht unterschätzen. Das Corona-Virus ist heimtückisch und nutzt jede noch so kleine Gelegenheit aus, um sich zu verbreiten.

Ich rufe daher alle Bäuerinnen und Bauern auf: Halten wir uns an die geltenden Regeln, verzichten wir auf unnötige Feste und vermeiden wir Treffen in größeren Gruppen. Damit schützen wir nicht nur uns selbst, sondern vor allem auch die Schwächeren rund um uns herum. 

Der Bauernbund hat die erste Welle im Frühjahr gut gemeistert. Es ist gelungen, die Bäuerinnen und Bauern schnellstmöglich über aktuelle Entwicklungen zu informieren. Das werden wir auch diesmal tun – über den „Südtiroler Landwirt“, aber vor allem auch über unsere Online-Kanäle. Gemeinsam schaffen wir auch Welle Nummer zwei!

Leo Tiefenthaler,
Bauernbund-Landesobmann