Steuerberatung | 26.10.2020

Verlustbeiträge: Ansuchen wieder möglich

Im Zuge der Covid-19-Pandemie wurde von Seiten des Staates ein Verlustbeitrag für Unternehmen eingeführt. Nun sind die Ansuchen um diese staatlichen Verlustbeiträge wieder möglich.

Eine rasche Gesuchstellung ab dem Datum der Wiedereröffnung ist höchstwahrscheinlich von Vorteil. Foto: jacqueline Macou, Pixabay

Eine rasche Gesuchstellung ab dem Datum der Wiedereröffnung ist höchstwahrscheinlich von Vorteil. Foto: jacqueline Macou, Pixabay

Inhaber einer MwSt.-Position mit Erlösen nicht über fünf Millionen Euro im Jahr 2019, die einen Umsatzrückgang im Monat April 2020 von mindestens 33 Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres 2019 erlitten hatten, stand ein Verlustbeitrag von mindestens 1000 Euro bzw. 2000 Euro für Gesellschaften zu. 

Kein Umsatzrückgang war nachzuweisen, wenn die Tätigkeit ab dem 1. Jänner 2019 begonnen wurde oder in einem Notstandsgebiet ausgeübt wurde.

Abgrenzung der Notstandsgebiete war nicht geklärt

Die Abgrenzung dieser Gebiete war bis zum Schluss nicht geklärt. Die Agentur der Einnahmen hatte in ihrer Anleitung diese Zonen nur beispielhaft und nicht vollständig aufgeführt. Dies hat zu beträchtlicher Verwirrung und Unsicherheit geführt. Erst im letzten Moment wurde geklärt, dass auch Südtirol wegen des Sturmes Vaia im Herbst 2018 noch als Notstandsgebiet eingestuft war.

Deshalb wird nun der Termin für das Ansuchen neu eröffnet, allerdings nur für jene Gebiete, welche nicht klar geregelt waren, also auch für Südtirol.

Bedauerlicherweise stehen aber nur sehr geringe Finanzmittel zur Verfügung, welche bei Weitem nicht für alle Ansuchen ausreichen werden. Deshalb ist eine rasche Gesuchstellung ab dem Datum der Wiedereröffnung höchstwahrscheinlich von Vorteil. 

Das Ansuchen für den Erhalt des Beitrages kann direkt auf der Internetseite der Agentur der Einnahmen vorgenommen werden. Das Ansuchen kann auch über den Südtiroler Bauernbund abgewickelt werden. Dieser hat bereits alle Mitglieder über E-Mail informiert, welche über den Bauernbund die MwSt.-Registerführung abfassen lassen und für welche alle notwendigen Informationen vorliegen, falls sie die Voraussetzungen zum Erhalt des Verlustbeitrages haben. 

In dieser Mail befindet sich ein Link, auf den die Mitglieder klicken können und dann auf ein Portal gelangen, über welches sie das Ansuchen mit wenigen Klicks vornehmen können.

Mitglieder, die in Sachen MwSt.-Registerführung nicht vom Bauernbund betreut werden und das Ansuchen über den Bauernbund abwickeln möchten, können sich in der Steuerabteilung des jeweiligen Bezirksbüros melden.