Sozialberatung | 18.09.2020

Wenn die Luft wegbleibt ...

Die Symptome der Berufskrankheit sind vielseitig und entwickeln sich schleichend, bis sie plötzlich ständig ­präsent sein können. Das ist auch bei Erkrankungen der Atemwege der Fall.

Auch bei der täglichen Stallarbeit kann die Belastung durch Heustaub langfristig schädlich sein.

Auch bei der täglichen Stallarbeit kann die Belastung durch Heustaub langfristig schädlich sein.

Das Atmen fällt schwer. Das Engegefühl in der Brust nimmt zu. Bei wiederholtem Einatmen und Ausatmen wird das Gefühl nicht besser, sondern schlechter. Die Luft scheint dünn geworden zu sein. 

Atemwege sind oft dauerhafter Belastung ausgesetzt

Berufskrankheiten wie jene der Atemwege entstehen durch dauerhafte Belastung des Körpers über einen längeren Zeitraum, welcher an sich schon als ungesund angesehen wird. Erkrankungen der Atemwege in der Landwirtschaft sind ein verbreitetes Phänomen. Wie man sie entdeckt und was die Auslöser sind, wird in der untenstehenden Tabelle näher beschrieben.

Für das Ansuchen um Berufskrankheit wird das Formblatt 5 SS-bis benötigt, dieses wird vom Hausarzt oder von der Hausärztin auf Anfrage ausgefüllt. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bauernbund-Patronates  ENAPA sind beim Ansuchen behilflich. 

Im Gesuch werden die genauen Arbeitstätigkeiten, deren Dauer sowie der evtl. Einsatz diverser Maschinen genau beschrieben. Wenn ein Selbstständiger in der Landwirtschaft oder ein bauernversichertes Familienmitglied eine Berufskrankheit meldet, drohen dem Betrieb keine Strafen oder Erhöhung der INAIL-­Prämie.

Die neu gestaltete Broschüre „Arbeitsunfall und Berufskrankheit“ des Bauernbund-Patronates ENAPA bietet einen schnellen Überblick über das Thema Berufskrankheiten und ist online unter www.sbb.it/patronat/unfall-und-krankheit abrufbar. Die kostenlose Beratung im Patronat ENAPA ist natürlich ebenfalls gewährleistet.