Produktion, Südtiroler Landwirt | 09.07.2020

Geprüfte Blaue Belgier

Auch beim Einsatz von Blauen-Belgier-Stieren in der Gebrauchskreuzung auf Milchrassen ist es wichtig, auf den richtigen Vererber zu setzen. Die einzelnen Stiere bringen nämlich teils recht unterschiedliche Kälber.

Aigre ist der ideale Stier für die Gebrauchskreuzung auf alle Milchviehrassen.

Aigre ist der ideale Stier für die Gebrauchskreuzung auf alle Milchviehrassen.

Seit mehreren Jahren werden in Südtirol jedes Jahr etwa sechs neue Blaue-Belgier-Stiere in den Prüfeinsatz gestellt. Diese Jungstiere werden in den besten Herden Belgiens selektiert und über ein Jahr hinweg flächendeckend eingesetzt. Über die Kälberversteigerung des Kovieh in Bozen werden jährlich über 10.000 Kreuzungskälber der verschiedenen Rassen wie Braunvieh, Holstein, Fleckvieh, Grauvieh u.a. vermarktet. Von diesen Kälbern kennt man die folgenden Informationen: Vater, Mutter, Alter, Gewicht, Kilopreis, Gesamtpreis. Mit diesen Daten werden – ergänzt um die Trächtigkeitsdauer und Fruchtbarkeit des Samens (Non-Return-Rate) – anhand eines von den Genetikern der Universität Padua entwickelten „Sire Modells“ Zuchtwerte für die Eignung zur Fleischkreuzung errechnet, die momentan weltweit einzigartig sind. Unter dem Markennamen Superblu werden diese in der Fleischkreuzung geprüften Blauen-Belgier-Stiere dann vermarktet.

Zuchtwerte geben Auskunft

Mehrere Zuchtwerte geben Auskunft über die Eignung der Stiere zur Gebrauchskreuzung. Alle Zuchtwerte werden in einer Hunderter-Skala ausgedrückt, bei der der Mittelwert 100 ist. Für alle in der Folge angeführten Merkmale gilt, dass Werte über 100 positiv sind, jene darunter negativ.

Fruchtbarkeit des Samens: In Südtirol werden alle Besamungen flächendeckend registriert, was es ermöglicht, die „Non-Return-Rate“ nach 90 Tagen von allen Stieren zu berechnen. Werte über 100 stehen in diesem Fall für fruchtbaren Samen.

Trächtigkeitsdauer: Die Registrierung ermöglicht es auch, die Dauer der Trächtigkeiten der Besamungen mit den verschiedenen Bullen zu berechnen: Werte über 100 = kurze Trächtigkeitsdauer.

Gewicht/Leichtkalbigkeit: Bezüglich Leichtkalbigkeit sind leichte bzw. mittlere Kälbergewichte zu bevorzugen: Werte über 100 = niedere Gewichte und leichte Geburten.

Gesamtwert Kalb: Gesamtpreis des Kalbes zum Zeitpunkt des Verkaufes: Werte über 100 = hohe Gesamtpreise.

Kilopreis: Kälber mit guter Bemuskelung und Fleischausprägung erreichen hohe Kilopreise bei der Versteigerung. Werte über 100 = hoher Kilopreis.

Der ideale Stier vererbt bei der Geburt kleine Kälber, die leicht auf die Welt kommen, aber eine gute Bemuskelung und Fleischausprägung zeigen, sich schnell entwickeln und bei der Versteigerung hohe Kilopreise erzielen. Die Stiere, die diese Werte am besten kombinieren, sind Aigre und Pharaon. Zwei Stiere, die seit Jahren im Breiteinsatz sind und ausgeglichene Kälber bringen, die leicht zur Welt kommen, sind Nucleon und Sphinx. Hohe Gesamtpreise bei den Versteigerungen erzielen Kälber der Stiere Filet, Maniveau und Harrico. 

Bildschirmfoto 2020-07-09 um 07.53.44