Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 28.05.2020

„Endlich Versprechen einhalten!“

Die Südtiroler Bäuerinnenorganisation weist zum Welttag der Milch am 1. Juni auf die wertvolle Arbeit der Milchbotschafterinnen hin. So viel Einsatz für die regionalen Produkte fordert Landesbäuerin Antonia Egger auch von der Politik.

Als überzeugte Milchbäuerin und Milchbotschafterin fordert die „Bäuerin des Jahres“ Siegried Stocker (1. v. r.) mehr Wertschätzung für die Südtiroler Milch.

Als überzeugte Milchbäuerin und Milchbotschafterin fordert die „Bäuerin des Jahres“ Siegried Stocker (1. v. r.) mehr Wertschätzung für die Südtiroler Milch.

3651 Schüler nahmen im Schuljahr 2019/20 an der Aktion Milch-Schulprojekt teil. Das Projekt wird von IDM Südtirol in Zusammenarbeit mit dem Sennereiverband organisiert. Im Schuljahr 2019/20 waren 13 Milchbotschafterinnen an 181 Schulen unterwegs. „Wir möchten, dass die Schulkinder Einblick in unsere Landwirtschaft bekommen, die Arbeit der Bauern und die heimischen Produkte wertschätzen, damit unsere Berglandwirtschaft Zukunft hat“, sagt Landesbäuerin Antonia Egger. „Seit Jahren wird uns von der Politik versprochen, Regionalität bei den öffentlichen Ausschreibungen Vorrang zu geben, um die regionalen Kreisläufe zu unterstützen. Wir fordern endlich die Einhaltung dieser Versprechen!“ Landesbäuerin Egger spricht damit die kürzliche Ausschreibung der Südtiroler Krankenhäuser an. 

„Die Frage für mich ist: Wollen wir in Zukunft unsere Berglandwirtschaft? Wollen wir in Zukunft noch unsere gepflegte Kulturlandschaft? Wollen wir Nachhaltigkeit?“, fragt Antonia Egger. „Dann müssen wir dafür sorgen, dass unsere Bäuerinnen und Bauern auf ihren Höfen leben und arbeiten können. Das Mindeste, was wir tun können, ist, die Produkte unsere Bauern zu kaufen. Es schmerzt uns, wenn da die öffentliche Hand nicht vorangeht! Es braucht klare politische Vorgaben, es kann nicht sein, dass die Milch in unseren Krankenhäusern aus Padua kommt und somit auch unsere Steuergelder dort hinfließen!“

Wertschöpfung im Land behalten

Die Milchwirtschaft ist die Lebensgrundlage für viele Bäuerinnen und Bauern. „Unsere Kühe haben noch Namen. Unsere Wiesen, das frische Bergwasser und die reine Bergluft liefern einen sehr guten Rohstoff für unsere Milch. Deshalb legen wir Bergbauern größten Wert auf beste, kontrollierte Futterqualität. Milch ist mit den in ihr enthaltenen Nährstoffen ein vollwertiges und gesundes Grundnahrungsmittel“, unterstreicht Siegried Stocker Lintner, die diesjährige „Bäuerin des Jahres“.

Auch sie ist als Milchbotschafterin in den Schulen unterwegs, gerade weil es ihr ein Anliegen ist, dass die Kinder verstehen, warum die Bergmilch wertvoll ist. Die Milchwirtschaft Südtirols ist täglich bestrebt, das Wohl der Tiere, kurze Transportwege, Frische, Landschaftspflege und Qualität durch regelmäßige Kontrollen zu garantieren. Die „Bäuerin des Jahres“ Siegried Stocker fordert deshalb: „Die Wertschöpfung muss in unserem Land bleiben, deshalb sollte auf die Stärkung und Förderung der lokalen Kreisläufe in Zukunft mehr Gewicht gelegt werden!“