Arbeitssicherheit | 16.04.2020

Risiken durch Alkoholkonsum

Die Stabsstelle Arbeitssicherheit im Südtiroler Bauernbund hat in Zusammenarbeit mit dem INAIL eine Offensive zur Gesundheitsförderung gestartet. In dieser Ausgabe geht es um den Umgang mit Alkohol.

Der übermäßige Alkoholgenuss kann fatale Folgen für die Gesundheit haben. Foto: Michal Jarmoluk, Pixabay

Der übermäßige Alkoholgenuss kann fatale Folgen für die Gesundheit haben. Foto: Michal Jarmoluk, Pixabay

Alkohol ist ein toxischer Stoff, der potenziell krebserregend ist und süchtig machen kann. Entgegen der allgemeinen Meinung ist Alkohol kein Nährstoff, und er wird weder vom Organismus noch für die Körperfunktionen benötigt. Im Gegenteil, er verursacht direkt Schäden an den Zellen vieler Organe, vor allem an der Leber und am zentralen Nervensystem, besonders an den Gehirnzellen.

Risiken und Folgen

Der Konsum alkoholischer Getränke verursacht bzw. erhöht das Risiko zahlreicher Erkrankungen: Leberzirrhose, Pankreatitis, gut- und bösartige Tumore (z. B. Brustkrebs), Epilepsie, Fehlfunktionen der Fortpflanzungsorgane, Demenz, Angstzustände, Depressionen.

Darüber hinaus fordern Verkehrsunfälle, die auf Alkohol am Steuer zurückzuführen sind, zahlreiche junge Todesopfer. Schätzungen zufolge ist der Alkoholmissbrauch in Europa für 25 Prozent aller Todesfälle von jungen Männern zwischen 15 und 29 Jahren und für zehn Prozent aller Todesfälle von jungen Frauen derselben Altersgruppe verantwortlich.

Vorbeugung

Alkohol ist ein zusätzlicher Umweltfaktor für bösartige Tumore, die teilweise auf den Alkohol-konsum zurückgeführt werden können, z. B. Mundhöhlenkarzinome, Ösophaguskarzinome, kolorektale Karzinome, Kehlkopfkarzinome, Leber­karzinome und Mammakarzinome.

Zur Risikobeurteilung des Konsums alkoholischer Getränke müssen verschiedene Parameter berücksichtigt werden, darunter:

  • die konsumierte Menge;
  • die Häufigkeit des Konsums;
  • die Wechselwirkung mit den Mahlzeiten;
  • die Fähigkeit, Alkohol abzubauen, abhängig von Geschlecht und Alter;
  • die Alkoholverträglichkeit in Bezug auf Gesundheitszustand, Medikamenteneinnahme und andere Faktoren, über den Rahmen des Alkoholkonsums hinaus.

Zudem kann der Konsum alkoholischer Getränke beim Fahren oder bei der Arbeit den klaren Verstand trüben und Personen bestimmten Risiken aussetzen.Weitere interessante Infos gibt es in der Broschüre Gesundheitsförderung, die online unter www.sbb.it/arbeitssicherheit zu finden ist.