Sozialberatung | 21.02.2020

Zuschuss auf Rentenversicherung

Betriebe, die sich in besonders ungünstiger Lage befinden, erhalten von der Region einen Zuschuss in Höhe von mindestens 50 Prozent auf die geschuldeten Rentenbeiträge der Versicherten. Die Gesuche dafür können jetzt gestellt werden.

Für besonders ungünstig gelegene Betriebe vergibt die Region einen Zuschuss. Foto: RitaE-Pixabay

Für besonders ungünstig gelegene Betriebe vergibt die Region einen Zuschuss. Foto: RitaE-Pixabay

Die berechtigten Betriebe müssen mehrere Voraussetzungen erfüllen: Sie müssen mindestens 25 Erschwernispunkte laut Beschluss der Landesregierung Nr. 1686/2013 aufweisen und dürfen über nicht mehr als 40 Großvieheinheiten bzw. drei Hektar Obst- und Weinbau verfügen. Der Titelträger darf zusammen mit den aktiv eingetragenen Familienmitgliedern ein besteuerbares Einkommen von höchstens 22.000 Euro im Jahr 2018 haben – davon ausgenommen sind Einkommen vom Hof sowie Bauernrenten. 

SBB möchte mehr Zuschuss

Der Bauernbund strebt wie im Vorjahr einen erhöhten Zuschuss für Betriebe an, welche unter besonders erschwerten Bedingungen bearbeitet werden:

  • Betriebe mit 25 bis 75 Erschwernispunkten sollten 50 Prozent erhalten;
  • Betriebe mit 76 bis 110 Erschwernispunktensollten 60 Prozent erhalten;
  • Betriebe mit mehr als 110 Erschwernispunkten sollten 70 Prozent erhalten.

Die Gesuche müssen bis spätestens 16. April bei der Landesagentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung (ASWE) eingereicht werden. Beim Abfassen und Übermitteln der elektronischen Gesuche stehen die Mitarbeiter des Bauernbund-Patronates ­ENAPA kostenlos zur Verfügung. Die Bezirksbüros des Patronats werden Einladungen für das Ansuchen um Zuschuss an die Betroffenen der vorigen Jahre versenden.

Stichprobenkontrollen

Die ASWE wird unter allen eingereichten Anträgen Stichprobenkontrollen vornehmen. Deshalb ist es von großer Wichtigkeit, dass die eigenerklärten Angaben der Wahrheit entsprechen. Festgestellte Falschangaben bringt die ASWE bei der Staatsanwaltschaft zur Anzeige. Außerdem kann der Antragsteller für mehrere Jahre von dieser und eventuell anderen Maßnahmen ausgeschlossen werden. Für weitere Informationen stehen ebenfalls die Patronatsmitarbeiter in den Bauernbund-Bezirksbüros kostenlos zur Verfügung. 

Benötigte Unterlagen

  • Fotokopie beider Seiten der gültigen Identitätskarte des Antragstellers 
  • Fotokopie aller vier Mod.-F24-Quittungen bzw. bei telematischer Einzahlung eine Überweisungsbestätigung der NISF/INPS-Bauern-versicherungsbeiträge 2019 mit der Gesamtübersicht 
  • Steuererklärung 2019 für das Einkommensjahr 2018 (Mod. Unico PF/2019 oder Mod. 730/2019 oder Mod. CU 2019) des Antragstellers und aller aktiv versicherten Personen
  • Rentenübersichten Mod. CU 2019 der mitversicherten Rentner
  • Kontonummer IBAN
  • NEU: Stempelmarke zu 16 Euro – diese sollte man schon im Vorfeld besorgen und zum Termin mitbringen.