Innovation | 05.11.2019

Fleisch mal anders

Am 28. November und 12. Dezember erfahren die Teilnehmer der Veranstaltung „Fleisch mal anders“, wie Fleisch zu innovativen Produkten veredelt werden kann. Foto: Pixabay Free-Photos

Bei dieser zweiteiligen Veranstaltung lernen die Teilnehmer unter anderem, wie sie Fleisch verkaufsfertig marinieren.

Bei dieser zweiteiligen Veranstaltung lernen die Teilnehmer unter anderem, wie sie Fleisch verkaufsfertig marinieren.

Immer mehr Landwirte in Südtirol produzieren Fleisch. Vorwiegend wird dieses als Frischfleisch vermarktet. Doch die Konsumenten wünschen sich eine breite Produktpalette: Sogenannte Convenience-Produkte, also Fertigprodukte, erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. 

Fleisch haltbar machen
An zwei Praxisnachmittagen wird der Referent Reinhold Hofmann mehrere Techniken der Haltbarmachung von Fleisch aufzeigen und diese in einer Schauküche vorführen.
Die Teilnehmer diskutieren mit dem Referenten über Rezepturen und worauf bei der Verarbeitung zu achten ist. Die Haltbarkeit stellt bei derartigen Produkten die größte Herausforderung dar. Konkret werden folgende Produkte mit dem Potenzial zur Direktvermarktung zubereitet: Gulasch im Glas, Ragout im Glas, Fleischsuppe im Glas, Grundsoße im Glas, verkaufsfertig mariniertes Fleisch und Trockenfleisch.

Die Praxisnachmittage finden am 28. November und 12. Dezember (jeweils Donnerstag) von 13 bis 17 Uhr in der Landesberufsschule „Gutenberg“ in Bozen statt.
Die kostenlose Veranstaltung wird von der Bauernbund-Abteilung Innovation & Energie in Zusammenarbeit mit der Bauernbund-Weiterbildung im Rahmen des EFRE-Projekts RuC²OLA organisiert. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, Anmeldungen sind  innerhalb 25. November unter Tel. 0471 999368 oder E-Mail: weiterbildung@sbb.it möglich.