Südtiroler Landwirt | 29.08.2019

Hagelschäden maschinell entfernen

Vom Hagel geschädigte Trauben stellen den Landwirt vor eine arbeits- und kostenintensive Aufgabe. Die Putzbürste entfernt geschädigte Beeren mechanisch und erspart dem Landwirt so das Entfernen von Hand. von Arno Schmid, Ewald Lardschneider, Versuchszentrum Laimburg

Im vergangenen Jahr gab es rund um den Kalterer See ein außergewöhnlich starkes Hagelereignis, welches erhebliche Schäden verursachte. Alle Sorten hatten zum Zeitpunkt des Hagels noch nicht zu reifen begonnen. Um den Schaden zu begrenzen, zupften die Landwirte händisch die beschädigten und teilweise ausgetrockneten Beeren aus. 
Da dies relativ zeitaufwendig ist, hat das Versuchszentrum Laimburg versucht die beschädigten Teile mit der „Laimburger Traubenbürste“ mechanisch zu entfernen. Der Bürstenkopf der dafür verwendeten Bürste besteht aus einem weicheren Material als üblicherweise, um den Trauben keine weiteren Verletzungen zuzufügen. 
In drei Anlagen mit den Sorten Cabernet Sauvignon, Chardonnay und Sauvignon Blanc rückten die Forscher mit der Putzbürste an. Um den Effekt der Behandlung zu bestimmen, erhoben sie nach jeder Behandlung den Anteil der verbliebenen beschädigten Beeren. 
Als Vergleich versuchten sie, die beschädigten eingetrockneten Beeren in der Cabernet Sauvignon-Anlage mit einer pneumatischen Entblätterungsmaschine zu entfernen. Um zu untersuchen, wie sich die Intensität der Bürstenbehandlung auswirkt, verglich man bei den Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc zwei unterschiedliche Einstellungen.
Grundsätzlich hatten alle Maßnahmen eine positive Wirkung auf die Reduktion der eingetrockneten und beschädigten Beeren. In der Cabernet Sauvignon-Anlage wirkte die „Laimburger Traubenbürste“ (Reduktion der Schadbeeren um 50 Prozent) im Vergleich zu der pneumatischen Entblätterungsmaschine (Reduktion der Schadbeeren um 25 Prozent) doppelt so gut (Grafik 1).
Das bereits erwartete Resultat bei den Sorten Chardonnay und Sauvignon Blanc bestätige sich: Die „aggressivere“ Versuchsvariante (geringere Fahrgeschwindigkeit des Traktors bei gleichzeitiger höherer Umdrehungsgeschwindigkeit der Putzbürste) brachte eine stärkere Reduktion der eingetrockneten Beeren (Grafik 2). Dementsprechend könnten je nach Schadbild unterschiedliche Einstellungen zum gewünschten Erfolg führen. 
Für die Praxis bedeutet der Versuch, dass es Möglichkeiten geben könnte, das arbeits- und kostenintensive Auszupfen von Hand zu ersetzen. 
Mögliche Auswirkungen dieser neuartigen Techniken auf den Ertrag und die Qualität der Trauben und das Endprodukt Wein müssen jedoch in Zukunft noch genauer untersucht werden. 

LANDW_190828048