Innovation | 18.03.2019

Mastgeflügel in Bayern

Am 5. und 6. April findet im Rahmen des ELER-geförderten Projekts „OG INNOGeflügel“ eine Lehrfahrt nach Bayern statt. Weil ein Teil der Kosten über das Projekt abgerechnet wird, ist die Teilnahme außerordentlich günstig.

Wie die Bio-Truthühner am Sternhof leben, erfahren die Teilnehmer am zweiten Tag.

Wie die Bio-Truthühner am Sternhof leben, erfahren die Teilnehmer am zweiten Tag.

Am ersten Tag der Lehrfahrt wird das Fachzentrum für Geflügelhaltung in Kitzingen besichtigt. Dort sind Leiter Klaus Damme und sein Team bemüht, Probleme der Geflügelmast und Legehennen Haltung wissenschaftlich und praxisorientiert zu lösen. Am Betrieb werden von Masthähnchen, über Puten bis hin zu Wachteln fast alle Arten von Mastgeflügel gehalten. Das Fachzentrum hat eine Brüterei, eine Schlachterei und einen Hofladen. 

Zwei Besichtigungen am zweiten Tag
Am zweiten Tag geht es zuerst zum Naturlandhof Lehner, der Eier, Weidegänse, Masthähnchen und Suppenhühner direkt vermarktet. Dann wird der Sternhof der Familie Mack in Rot am See besichtigt. Dieser Betrieb hat sich seit 2003 der biologischen Putenhaltung mit Direktvermarktung verschrieben.
Die Lehrfahrt richtet sich an Mastgeflügelhalter und soll einen Einblick in die professionelle Mastgeflügelhaltung und -vermarktung geben. Organisiert wird sie von den Bauernbund-Abteilungen Innovation & Energie und der SBB-Weiterbildung. Kosten sind 50 Euro +MwSt. Anmeldung und weitere Infos unter 0471 999368 oder der Mailadresse 
weiterbildung@sbb.it.