Weiterbildung | 18.01.2019

Mythos Mond

Wie der Erdtrabant das Leben der Menschen und die Kreisläufe der Landwirtschaft beeinflusst, erfahren die Teilnehmer in einem Seminar der Bauernbund-Weiterbildung im Februar.

Was ist wirklich dran am "Mythos Mond"? Die Experten Johanna und Thomas Poppe geben Auskunft (Foto: www.pixabay.com).

Was ist wirklich dran am "Mythos Mond"? Die Experten Johanna und Thomas Poppe geben Auskunft (Foto: www.pixabay.com).

Schlechter Schlaf bei Vollmond, besseres Wachstum und Gedeih bei zunehmendem Mond: Rund um den Mond gibt es viel Mystisches und Geheimnisvolles. Seit Jahrhunderten schon übt der Mond auf die Menschen eine besondere Faszination aus, und gar einige Erdbewohner richten ihr Leben nach dem Mondkalender. Doch was ist wirklich dran am Mythos Mond? Gelingt das Nägel- oder Haareschneiden bei abnehmendem Mond tatsächlich besser? Sollte man Kartoffeln ebenfalls bei abnehmendem Mond setzen, um eine besonders große Ernte einzufahren?

Die Tiroler Johanna und Thomas Poppe setzen sich seit Jahren intensiv mit dem Mond auseinander und zählen zu den renommiertesten Autoren und Ratgebern. Der Bauernbund-Weiterbildung ist es gelungen, die beiden für ein Seminar nach Bozen zu holen. In ihrem Seminar werden sie den Teilnehmern zunächst Basiswissen rund um den Mond vermitteln; anschließend werden sie darauf eingehen, inwieweit der Mond tatsächlich die Kreisläufe in der Landwirtschaft beeinflusst.

Das Seminar „Mythos Mond“ findet am Montag, 18. Februar von 9 bis 16.30 Uhr im SBB-Hauptsitz in Bozen statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 90 Euro + MwSt. Weitere Informationen und Anmeldung bei der Bauernbund-Weiterbildung unter 0471 999368.

Hier online anmelden