Südtiroler Landwirt, Innovation | 25.10.2018

Neue Verwendung für Schafwolle

Das junge Südtiroler Unternehmen Wooltex testet in einem fünfjährigen Versuch die Einsatzmöglichkeiten von Schafwollmatten in Zivilschutz, Gartenbau und Landwirtschaft. Mit ersten Erfolgen. Begleitet wird das Projekt vom Bauernbund-Innovationsschalter. von Michael Eisendle

Begrünungsmatten aus Schafwolle kommen im Erdbau bereits zum Einsatz.

Begrünungsmatten aus Schafwolle kommen im Erdbau bereits zum Einsatz.

Laut Schätzungen des Südtiroler Kleintierzuchtverbandes fallen in Südtirol jährlich mehr als 150 Tonnen Wolle an, 60 Tonnen davon landen im Sondermüll. Damit das nicht so bleibt, haben die findigen Jungunternehmer Johannes Winkler und Michael Hofer Mulch- und Begrünungsmatten aus Schafwolle entwickelt. Ihr Ziel ist es, die Wertschöpfung der Wolle zu steigern und die Schafhaltung in Südtirol zu stärken.

Viel versprechende Testversuche
Die Einsatzbereiche der Filzmatten sind vielseitig. Ihre Funktionalität wird im Rahmen Innovationsprojektes über fünf Jahre getestet. Sie können im Hobbygarten als Rollrasen-Alternative und im Beeren-, Kräuter- und Gemüseanbau zur Unkrautunterdrückung eingesetzt werden.
Die besten Erfolge wurden im ersten Versuchsjahr im Zivilschutz erzielt, wo die Saatmatten zur Begrünung von Böschungen und zum Schutz vor Erosion getestet wurden. „Die ersten Versuche mit den Filzsaatmatten sind viel versprechend, und die Prototypen halten in der Regel, was sie versprechen“, lautet das Resümee von Johannes Winkler. In einigen Bereichen müsse aber noch an den Produkten gefeilt werden. So werden im kommenden Versuchsjahr Dichte und Festigkeit der Matten für den Einsatz im Gartenbau verändert, um bessere Ergebnisse in der Unkrautunterdrückung zu erzielen.

Wooltex-Begrünungsmatten bereits im Handel
Im Bereich des Erdbaus ist das Start-up-Unternehmen bereits auf dem Südtiroler Markt vertreten. „Mit der Firma Bautechnik haben wir einen Exklusivabnehmer für unsere Geotextilmatten zur Abdeckung bewehrter Erdkörper gefunden“, erklärt Winkler.
Die Filzsaatmatten für bewehrte Erdkörper bestehen zu hundert Prozent aus reiner Südtiroler Schafwolle. Unmittelbar nach ihrer Verlegung bieten sie einen sofortigen Oberflächenschutz und sorgen mit ihrem integrierten Saatgut für ein rasches Anwachsen. Aufgrund der besonderen Eigenschaften der Schafwolle sind die 200 Gramm pro Quadratmeter starken Begrünungsmatten zudem ein hervorragender Wasserspeicher und beugen Wasserrückstaus vor. Zudem düngen sie den Boden und wirken temperaturausgleichend.

„Wir arbeiten daran, an diesem ersten Erfolg anzuknüpfen, und wollen so bald als möglich die Mulchmatten für den Gartenbau und die Landwirtschaft in den Handel bringen“, erklärt Winkler, „denn wir sind davon überzeugt, damit nicht nur die ungenutzte Südtiroler Schafwolle sinnvoll zu verwerten, sondern unseren Kunden ein einheimisches, natürliches und gutes Produkt anzubieten.“

SBB-Innovationsschalter
Der Innovationsschalter im Südtiroler Bauernbund bietet Landwirten Hilfestellung für den Weg von der Idee bis hin zur erfolgreichen Umsetzung (inkl. Förderberatung Innovation laut LG 14/2006). Alle Informationen zum Innovationsschalter und zu den aktuellen Angeboten finden sich auf der Internetseite des Bauernbundes unter www.sbb.it/service/innovationsschalter; kontaktieren kann man den Schalter unter Tel. 0471 999363 oder E-Mail: innovation-energie@sbb.it