Betriebsberatung | 23.10.2018

Förderung für Elektro-Hoftracs

Die Landesregierung lässt die Zukunft beginnen – und führt eine neue Förderung für Hoftracs und generell elektrisch angetriebene Traktoren ein. von Abteilung Betriebsberatung, Stephan Mutschlechner

Am 9. Oktober hat die Landesregierung eine neue Förderung für elektrisch angetriebene Traktoren bzw. Hoftracs beschlossen.
Die ist nur Betrieben mit Viehhaltung vorbehalten. Der Landwirt muss mindestens 4 ha Wiese, Ackerfutterbau oder Acker bewirtschaften und den Viehbesatz laut ländlichem Entwicklungsprogramm einhalten, mit einem Mindestbesatz von 0,5 GVE/ha und einem Höchstbesatz der je nach Meereshöhe zwischen 1,8 und 2,5 GVE/ha schwankt, immer bezogen auf die Futterfläche.
Der Hoftrac muss über eine Straßenzulassung verfügen. Weiters beträgt die Mindestausgabe 5000 Euro. Es gibt 30% Beitrag, bei einer Höchstausgabe von 50.000 Euro (Betrag ohne Mehrwertsteuer). Dies entspricht einem maximalen Beitrag von 15.000 Euro.
Wer Interesse hat, muss bis spätestens 20. November 2018 um den Beitrag ansuchen. Der Hoftrac darf erst gekauft werden, wenn um den Beitrag angesucht wurde.
Noch eine Besonderheit gibt es bei dieser Förderung: Sie ist Teil des Programms „greenmobilitybz“, einer Initiative des Landes Südtirol für nachhaltige alpine Mobilität.
Wie bei allen anderen Gesuchen um Maschinenförderung benötigt der Antragsteller einen Kostenvoranschlag der Lieferfirma.
Nähere Informationen erhalten Sie beim Amt für Landmaschinen in der Brennerstraße 6 in Bozen, Tel. 0471 415180, den Bezirksämtern für Landwirtschaft, der Abteilung Betriebsberatung des Bauernbundes, Tel. 0471 999421 oder im Internet auf der Seite der Abteilung Landwirtschaft, auch auffindbar mit dem Beitragsfinder auf sbb.it

Abteilung Betriebsberatung