Marketing, Bauernbund | 14.09.2018

Garantierte Herkunft

Wer lokale Lebensmittel sucht, wird in der neuen „Roter Hahn“-Broschüre „Qualitätsprodukte vom Bauern“ fündig. Sie listet die Produkte heimischer ­Direktvermarkter. Erstmals werden auch Nudeln und Kren angeboten. von Michael Deltedesco

Aus besten Rohstoffen vom eigenen Hof stellen bäuerliche Direktvermarkter ihre Produkte her.

Aus besten Rohstoffen vom eigenen Hof stellen bäuerliche Direktvermarkter ihre Produkte her.

Ausgehend von einer Fülle an natürlichen „Zutaten“ veredeln 66 Direktvermarkter bäuerliche lokale Qualitätsprodukte und bringen sie unter dem Gütesiegel „Roter Hahn“ auf den Markt. Der Erfolg gibt ihnen recht: Wenn es ums Essen geht, wählen immer mehr Menschen Qualität. Und besinnen sich wieder auf die Herkunft der tagtäglich konsumierten Lebensmittel.
Der Weg der Direktvermarktung ist für viele Südtiroler Bauern sehr attraktiv: Die eigene Milch wird am Hof zu Käse und Joghurt verarbeitet, die Äpfel werden zu Apfelsaft gepresst, die Beeren zu Sirup und Aufstrich oder die getrockneten Kräuter zu Tees weiterverarbeitet. „Das Angebot der Qualitätsmarke ,Roter Hahn‘ umfasst mittlerweile über 600 Produkte“, sagt Hans J. Kienzl, Leiter der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund. „Unter diesem Qualitätssiegel werden frisches Obst und Gemüse, Trockenobst, Fruchtsäfte, -sirupe und -aufstriche, Kräuter und Käse, Essig, Destillate, Soßen und Eingelegtes, Freilandeier, Honig, Brot, Nudeln und Getreide, Frischfleisch sowie Speck und Würste angeboten.“

Nudeln und Kren neu im Sortiment
Erstmals im Sortiment ist heuer in der Produktgruppe „Eingelegtes“ der Kren. Die Kategorie „Brot und Getreide“ wurde um Eierteignudeln ergänzt, die aus Hartweizen und Dinkelvollkorn hergestellt werden. Das Getreide stammt dabei direkt vom Bauernhof und wird auch dort gemahlen und verarbeitet.

Höchste Qualität für höchsten Genuss
Um in die Broschüre aufgenommen zu werden, müssen die Produkte den hohen Anforderungen der Marke „Roter Hahn“ entsprechen. „Nur wer am eigenen Hof produzierte Rohprodukte fachmännisch zu Qualitätserzeugnissen veredelt, bekommt
das Markenzeichen ‚Roter Hahn‘“, sagt Hannes
Knollseisen von der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund. Die Produktqualität wird jedes Jahr von einer unabhängigen Fachkommission kontrolliert. Sieben neue Betriebe wurden heuer in die Broschüre aufgenommen: der Beerenhof in Niederdorf (Sirup, Aufstriche, Eingelegtes), der Langsteinhof in Latsch-Goldrain (Trockenobst), der Obermalid in Kastelruth-Seis (Eierteignudeln), der Rabensteinerhof im Sarntal (Frischfleisch), der Riemerhof in Ulten-St. Walburg (Sirup), der Simmele-Müller-Hof in Kastelruth-Seis (Säfte, Essig) und der Stanglerhof in Völs am Schlern-St. Konstantin (Sirup).

Zum Greifen nah
Die Produkte aller „Roter Hahn“-Direktvermarkter in der Broschüre können direkt ab Hof, in den Filialen von Pur Südtirol Meran, Bruneck und Bozen sowie in zahlreichen Feinkostläden gekauft werden. Interessierte können die Qualitätsprodukte auch online im überarbeiteten Produktshop auf www.roterhahn.it bestellen.
Die Broschüre „Qualitätsprodukte vom Bauern“ liegt im Bauernbund, in den Tourismusvereinen und Naturparkhäusern sowie in jenen Lebensmittel-Einzelhandelsbetrieben auf, die in der Broschüre genannt sind. Weiters kann die Broschüre auf der Internetseite www.roterhahn.it oder telefonisch angefordert werden. 

Zum Durchblättern auf das Cover klicken


QvB_Titel