Bauernbund | 03.08.2018

„Hingucker“ an Wiesen, Feldern und Wegen

Sie werden Wanderern, Radfahrern und Spaziergängern gleich ins Auge fallen: Blaue Infosäulen – Lockpfosten genannt – stehen seit kurzem neben ausgesuchten Kulturflächen. Dort weisen die Lockpfosten auf die Tätigkeit der Bauern hin. von Tobias Egger

An stark besuchten Plätzen (hier an einem Radweg bei Bozen) stehen die blauen Lockpfosten und weisen auf die Arbeit der Bauern hin.

An stark besuchten Plätzen (hier an einem Radweg bei Bozen) stehen die blauen Lockpfosten und weisen auf die Arbeit der Bauern hin.

Zehn Themen rund um die lokale Landwirtschaft mit ihren Tieren, Pflanzen, Erzeugnissen und Traditionen sind auf den Lockpfosten mit kurzen Texten erklärt. Der Südtiroler Bauernbund will der Bevölkerung damit Einblick in die Arbeit der Bäuerinnen und Bauern geben und sie auf die Vielfalt in der Landwirtschaft aufmerksam machen. Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler erklärt: „Einheimische und Gäste sollen beim Wandern erfahren, was die Landwirtschaft alles für sie produziert und leistet.“
 
Von Almen bis Zäunen
So weisen die Lockpfosten z. B. auf die Bedeutung der Almwirtschaft für Landschaftsbild und Artenvielfalt hin. „Die Arbeit der Bauern hält Wiesen und Weiden offen, die Heimat zahlreicher Pflanzen- und Tierarten sind“, erklärt Tiefenthaler.
Weitere Lockpfosten informieren über die Tradition des Weinterrassenbaus oder den richtigen Erntezeitpunkt für Äpfel. Wieder andere Infosäulen haben die Schafhaltung zum Thema oder weisen auf Nischenerzeugnisse wie Kräuter, Kastanien und Getreide hin. „Es gibt in Südtirol eine große Vielfalt heimischer Lebensmittel, die wir sichtbarer machen wollen“, betont Tiefenthaler. Auch bäuerliche Traditionen sind ein Thema: So machen einige der Lockpfosten auf die traditionellen Speltenzäune in der Landschaft aufmerksam.
Alle Infotexte sind mit einem QR-Code ergänzt. Wer mehr über ein Thema erfahren möchte, gelangt über den Code und sein Smartphone auf eine Webseite mit zusätzlichen Informationen.
 
Landwirtschaft erklären
An die 160 Lockpfosten haben die bäuerlichen Ortsgruppen in den vergangenen Wochen in den Südtiroler Gemeinden aufgestellt. Die blauen Infosäulen stehen an stark besuchten Plätzen und sollen für Aufmerksamkeit sorgen, ohne dabei das Landschaftsbild zu stören.
Landwirtschaftslandesrat Arnold Schuler unterstützt die Aktion: „Mit dieser Initiative soll die Bevölkerung mehr Informationen über die Landwirtschaft erhalten. Viele interessante Fakten werden für eine noch größere Wertschätzung der bäuerlichen Arbeit und Kultur bei Einheimischen als auch bei Touristen sorgen.“

Teil von „Dein Südtiroler Bauer“
Die blauen Lockpfosten sind Teil der Initiative „Dein Südtiroler Bauer“. Diese hat der Bauernbund zusammen mit dem Ressort für Landwirtschaft vor drei Jahren mit dem Ziel initiiert, Einblick in die Arbeit der Bauern zu geben sowie Landwirtschaft und Bevölkerung näher zusammenzuführen. Alle Informationen zur Initiative „Dein Südtiroler Bauer“ und zur Lockpfosten-Aktion gibt es auf der Webseite der Initiative.