Seniorenvereinigung | 18.06.2018

Bäuerliche Senioren haben 61. Ortsgruppe

Seit rund einem Monat ist die Gemeinschaft der bäuerlichen Senioren um ein Mitglied reicher: In der Gemeinde Sterzing wurde am 3. Mai die 61. Ortsgruppe der Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund gegründet.

Die Teilnehmer der Gründungsversammlung der Ortsgruppe Sterzing

Die Teilnehmer der Gründungsversammlung der Ortsgruppe Sterzing

Die Gründung der Ortsgruppe Sterzing der Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund erfolgte im Rahmen eines Informationstreffens im Schulhaus in Tschöfs/Sterzing.
Josef Weissteiner, der Präsident des Bezirks Eisacktal/Wipptal der Seniorenvereinigung, eröffnete das Treffen mit einer Begrüßung und mit einem Dank an die Vize-Bürgermeisterin und Ortsbäuerin Christine Eisendle Recla sowie den Ortsobmann des Südtiroler Bauernbundes Hubert Holzknecht, die das Zustandekommen dieses Treffens von Anfang an unterstützt haben. „Für die Gründung einer Ortsgruppe der Seniorenvereinigung im Südtiroler Bauernbund ist die Unterstützung der anderen bäuerlichen Organisationen der Gemeinde wesentlich“, betonte Weissteiner.

Einsamkeit vermeiden und Miteinander pflegen
Anschließend stellte er die Seniorenvereinigung vor und erklärte: „Unsere wichtigsten Ziele sind die Vermeidung der Einsamkeit im Alter und die Pflege des Miteinanders. Außerdem setzen wir uns für die Interessen der Altbäuerinnen und Altbauern sowie für eine seniorenfreundliche Gesellschaft ein.“
Der Landespräsident der Seniorenvereinigung Gottfried Oberstaller und seine Stellvertreterin Theresia Agreiter Larcher ergänzten, dass die Ortsgruppen der Vereinigung mit ihren Veranstaltungen für die Senioren viele Möglichkeiten des Austauschs und der Unterhaltung schaffen. „Es tut uns älteren Menschen einfach gut, unter Gleichgesinnten zu sein und dabei zum Beispiel über Themen sprechen zu können, die uns schon unser ganzes Leben lang interessieren“, sagte Oberstaller. Larcher erläuterte, dass die Tätigkeit auf Ortsebene stets auf den Alltag der Mitglieder abgestimmt wird: „Dies ist sehr wichtig, da wir bäuerlichen Senioren großteils noch am Hof mitarbeiten und deshalb nicht zu jeder Jahreszeit gleich viel Freizeit haben.“
Der stellvertretende Bezirkspräsident Eisacktal/Wipptal der Seniorenvereinigung Johann Gasser führte schließlich am Beispiel der Ortsgruppe seines Dorfes aus, was auf Ortsebene alles organisiert wird „Von Fahrten in- und außerhalb Südtirols über Kartennachmittage mit gemütlichem Beisammensein bis hin zu Vorträgen und Festen ist alles dabei“, schilderte er.

Wahl des ersten Ortsausschusses
Aufgrund dieser Informationen und weiterer aussagekräftiger Argumente fassten die anwesenden Senioren den Entschluss, eine Ortsgruppe zu gründen.
Bei der Wahl des ersten Ortsausschusses wurden Josef Gschließer (Ortspräsident) und Leopold Tratter (Ortspräsident-Stellvertreter) sowie Johann Leitner, Herbert Schwazer und Richard Wild gewählt. Im Rahmen der konstituierenden Sitzung sorgten sie mit der Kooptierung von Christine Eisendle Recla und Maria Keim Gschliesser in den Ortsausschuss dafür, dass auch die weibliche Seite vertreten ist.
Die sieben Ausschussmitglieder werden nun ein interessantes Programm für die Sterzinger Senioren ausarbeiten. „Die erste Veranstaltung wird die Teilnahme am Bezirksfest Eisacktal/Wipptal der Seniorenvereinigung sein“, verriet der frischgebackene Präsident.

Bäuerliche Familie nun komplett
Abschließend erklärte Christine Eisendle Recla, dass sie sich sehr über die Gründung dieser Ortsgruppe freue, denn damit hätten nun auch die bäuerlichen Senioren der Stadt Sterzing eine Anlaufstelle. „Außerdem ist damit die bäuerliche Familie auch im Wipptaler Hauptort komplett“, ergänzte sie.