Energie | 06.06.2018

Elektromobilität zum Ausprobieren

Mit der Initiative „Green Mobility“ und der Aktion „eTestDays“ will das Land Südtirol in diesem Sommer Elektroautos unter der Südtiroler Bevölkerung bekannter machen. Unternehmer, auch Landwirte, können Elektrofahrzeuge kostenlos testen.

Nicht nur heiße Straßenflitzer – auch für steile Bergstraßen geeignete Autos gibt es bei den „eTestDays“. (Foto: Helios)

Nicht nur heiße Straßenflitzer – auch für steile Bergstraßen geeignete Autos gibt es bei den „eTestDays“. (Foto: Helios)

Elektromobilität ist in aller Munde. Kein Wunder, denn E-Autos sind lautlos, emissionsfrei und haben ganz schön Kraft – auch wenn es über steile Bergstraßen geht. Zusätzlich gewinnt ein E-Auto beim Abwärtsfahren Energie zurück, und die Batterien werden aufgeladen. Für Landwirte wird die Elektromobilität umso spannender, wenn sie über eine eigene Photovoltaikanlage verfügen: Der Strom wird am Hof produziert, und das E-Auto dient als Stromspeicher.

Anmeldungen bis 24. Juni möglich
Noch hat die E-Mobilität aber nicht restlos den Weg in den Alltag gefunden. Dies möchte das Land Südtirol ändern und hat über die Initiative Green Mobility die Aktion „eTestDays“ ins Leben gerufen. An der Aktion können alle Südtiroler Betriebe mitmachen, die vom 1. bis zum 24. Juni ihr Interesse an einer Teilnahme über die Webseite www.greenmobility.bz.it bekunden. Unter den Interessenten werden dann jene Betriebe ausgewählt, denen im Zeitraum vom 19. Juli bis zum 3. August für insgesamt vier Tage unentgeltlich ein E-Auto zur Verfügung gestellt wird. An der Aktion beteiligen sich Hersteller wie etwa Jaguar, Porsche, BMW, VW, Mercedes, Renault und Nissan mit unterschiedlichen Fahrzeugmodellen und Ausführungen (E-Autos mit Batterie sowie Plug-in-Hybride).
Die Teilnahme an den „eTestDays“ ist kostenlos, lediglich die Stromkosten für die Ladevorgänge müssen selbst übernommen werden.

Die Aktion „eTestDays“ wird von Alperia und den Südtiroler Raiffeisenkassen unterstützt. Der Südtiroler Bauernbund trägt die Testaktion genauso wie der Südtiroler Wirtschaftsring, die Handelskammer und die übrigen Wirtschaftsverbände (UVS, hds, lvh, HGV, CNA-SHV) mit.