Rechtsberatung | 07.05.2018

So funktioniert SPID

Die öffentliche Verwaltung will immer mehr Dienste über das Internet abwickeln. Die neue digitale Identität SPID schafft den Zugang zu diesen Diensten. Die Verwaltung in ganz Italien – auch in Südtirol – stellt auf dieses System um. Hier ein Überblick.

Bei vielen ihrer Dienste muss die öffentliche Verwaltung – Gemeinden, Landesverwaltung, Staat … – die Identität der Bürger eindeutig kennen. Immerhin muss sie sicherstellen, dass auch wirklich nur der Berechtigte den Dienst in Anspruch nimmt. Wenn Bürger dazu in ein Amt gehen, müssen sie einen gültigen Personalausweis vorweisen. Was aber, wenn sie den Dienst im Internet in Anspruch nehmen?
Genau dies ist in den vergangenen Jahren immer mehr passiert: Die Digitalisierung hat viele Angebote ins Internet verschoben. Auch die öffentliche Verwaltung – in ganz Italien wie auch in Südtirol – bietet immer mehr Dienste über das Internet an und treibt diese Entwicklung bewusst voran. Natürlich muss auch dort die Identität der Bürger garantiert bleiben: Es braucht also die digitale Identität!
Wie berichtet, hat der Staat für diesen Zweck ein neues öffentliches System eingeführt („Südtiroler Landwirt“ Nr. 4, S. 37). Sein Name SPID steht für „Sistema pubblico di identità digitale“, also sinngemäß „öffentliches digitales Authentifizierungssystem“. Darin erhält jeder Bürger eine digitale Identität. Er kann damit auf viele öffentliche Dienste der verschiedenen lokalen und nationalen Ämter zugreifen, und das mit einem einzigen digitalen Zugang – eben seiner digitalen Identität.

Beantragung der digitalen Identität
Jede volljährige Person kann SPID beantragen. Für die Aktivierung benötigt der Bürger eine E-Mail-Adresse, eine Mobiltelefonnummer, einen gültigen Ausweis und die eigene Steuernummer.
Man kann seine digitale Identität derzeit bei acht verschiedenen Anbietern aktivieren (s. Tab.). Je nach Anbieter erfolgt die Identifizierung des Benutzers unterschiedlich: über Webcam, mittels digitaler Unterschrift, mit Sanitätskarte und Kartenleser oder direkt in der Dienststelle des Anbieters.
Der Benutzer beantragt seine digitale Identität direkt auf der Internetseite des Anbieters. Nähere Informationen dazu – auch in deutscher Sprache – gibt es auf der Internetseite www.spid.gov.it der Agentur für Italien Digital.
Auch die Landesverwaltung stellt ihre Dienste teilweise auf Online-Anwendungen (eGov) um und richtet den Zugang mittels SPID ein. Wie berichtet, müssen die Tier- oder Almbewegungen online mittels SPID – und vorübergehend auch noch mit der Bürgerkarte samt Lesegerät – gemeldet werden („Südtiroler Landwirt“ Nr. 7, S. 37).

Bauernbund-Forderungen
Es bleibt eine Forderung des Südtiroler Bauernbundes, dass auch die digitalen Dienste so eingerichtet werden, dass man diese selbst beanspruchen oder Dritte damit beauftragen kann. Eine Vollmacht an die eigene Standesorganisation oder eine Person seines Vertrauens muss jederzeit und bei jedem öffentlichen Dienst sichergestellt bleiben. Dies ist derzeit nicht überall der Fall.

Hilfe beim SPID-Zugang
Wer Hilfe beim Einrichten des persönlichen SPID-Zugangs braucht, hat am Donnerstag, 24., und am Freitag, 25. Mai, im Selbstlernzentrum Bozen dazu Gelegenheit. Die SBB-Weiterbildungsgenossenschaft, die KVW-Bildung und die Volkhochschule Südtirol organisieren die entsprechende Veranstaltung. Genaue Informationen dazu finden Sie hier.

SPID

Derzeitige Anbieter

PosteID (Italienische Post)

InfoCert (Handelskammer)

Aruba

Intesa ID

Namirial ID

SielteID

SpidItalia (register.it)

 

Weiterführende Informationen

Agentur für Italien Digital: www.spid.gov.it (auch in deutscher Sprache)

Für die Landesverwaltung: myCIVIS unter https://my.civis.bz.it/spid_d

Häufigste Fragen und Antworten: im Hilfebereich von myCIVIS unter https://my.civis.bz.it/hilfe.

Bei spezifischen Fragen zu den Online-Diensten der Landesverwaltung: Callcenter der Landesverwaltung unter der grünen Nummer 800 816836 (Mo.–Fr. 9–17 Uhr; aus dem Ausland: +39 081 19737205).

Gesamtstaatliche Auskunft zu SPID: Tel.: 06 82888 736 (Mo.–Fr. 9.30–16 Uhr)

HelpDesk: https://helpdesk.spid.gov.it