Südtiroler Landwirt, Marketing | 21.12.2017

Mehr „Roter Hahn“-Produkte nötig!

Die Qualitätsmarke „Roter Hahn“ arbeitet eng mit Pur Südtirol und der dazugehörigen Vertriebsstruktur Ah!Natur zusammen. Der „Südtiroler Landwirt“ hat mit Hans J. Kienzl und Günther Hölzl, Geschäftsführer von Pur Südtirol und Ah!Natur, gesprochen.

Mit Pur Südtirol hat die Qualitätsmarke „Roter Hahn“ seit dem Jahr 2010 eine enge Zusammenarbeit.

Mit Pur Südtirol hat die Qualitätsmarke „Roter Hahn“ seit dem Jahr 2010 eine enge Zusammenarbeit.

Pur Südtirol hat 2010 in Meran eröffnet mit einem bis dahin einzigartigen Konzept: Es werden ausschließlich Produkte aus Südtirol angeboten. Dieses Konzept hat sich als sehr erfolgreich erwiesen, Pur Südtirol verfügt mittlerweile über vier Verkaufspunkte: in Meran, Lana, Bozen und Bruneck. Die mit Pur Südtirol verbundene Marke Ah!Natur ist eine Großhandelsstruktur ausschließlich für Produkte von Bauern, Manufakturen und Genossenschaften aus Südtirol. Ah!Natur beliefert Fachgeschäfte in Südtirol, der Schweiz und in Oberitalien. Marketingleiter Hans J. Kienzl und Günther Hölzl von Pur Südtirol erklären im Interview, wieso Regional boomt, was die Produkte „Roter Hahn“ auszeichnet und welche Vorteile ein Vertriebspartner für Bauern und ihre Produkte hat.

Südtiroler Landwirt: Herr Kienzl, worin besteht die Zusammenarbeit mit Pur Südtirol und Ah!Natur, und welche Bedeutung hat sie für sie?
Hans J. Kienzl:
Für uns ist es die intensivste Zusammenarbeit mit einem privaten Vertriebspartner. Sie ist für uns sehr wichtig, weil sie den Produkten der Qualitätsmarke „Roter Hahn“ in ihren Geschäften eine gute Sichtbarkeit gibt. Pur Südtirol hat sich genauso wie wir der Regionalität und hoher Qualität verschrieben. Deshalb passt beides gut zusammen. Zudem werden in den Pur-Südtirol-Filialen alle Kataloge und Broschüren der Marke „Roter Hahn“ präsentiert und verteilt. Dadurch werden alle vier Säulen – Urlaub auf dem Bauernhof, Bäuerliche Schankbetriebe, Qualitätsprodukte und Bäuerliches Handwerk – in den Geschäften gut sichtbar. Bei Ah!Natur sind mittlerweile 80 „Roter Hahn“-Produkte gelistet und so für Fachgeschäfte leichter verfügbar. Diese können dadurch unsere Produkte über einen einzigen Lieferanten, nämlich „Ah!Natur“, bestellen.

Herr Hölzl, warum haben Sie so viele „Roter Hahn“-Produkte in ihrem Sortiment?
Günther Hölzl:
Eigentlich sind es noch viel zu wenig! Geschäfte, die wir beliefern, möchten in der Tat viel mehr „Roter Hahn“-Produkte im Sortiment haben. Wir können diese Nachfrage leider nicht immer befrie-digen. „Roter Hahn“ steht für geprüfte Herkunft und Qualität, und das ist ein enormer Vorteil gegenüber anderen Anbietern. Zudem ist die Dachmarke immer mehr Kunden ein Begriff, sie vertrauen darauf.

Aufgrund hoher Auflagen an Qualität und Herkunft müssen „Roter Hahn“-Produkte einen Premiumpreis erzielen. Werden Pur Südtirol bzw. Ah!Natur dem im Auszahlungspreis an die Bauern gerecht?
Günther Hölzl: Natürlich kann ein Bauer, der an einen Großhändler wie uns liefert, nicht denselben Preis bekommen wie am Bauernmarkt. Wir übernehmen ja für ihn sozusagen den Verkauf, das Marketing und die Logistik des Produktes. Und das kostet. Unsere Margen sind aber nicht höher als in diesem Sektor üblich. Der Produzent hat aber auch selber Möglichkeiten, diesen Auszahlungspreis zu beeinflussen: Je begehrlicher sein Produkt ist, also je besser der Bauer sein Produkt positioniert, desto mehr ist der Kunde im Geschäft bereit, für das Produkt zu zahlen, und desto höher kann auch der Auszahlungspreis sein.

Herr Kienzl, wie kann ein Direktvermarkter aber sein Produkt begehrlicher machen?
Hans J. Kienzl: In erster Linie muss es gut schmecken, ein hochwertiges Produkt sein. Aber damit allein ist es nicht getan. Es braucht eine starke Marke, die Herkunft und Qualität garantiert. Konsumenten sehnen sich nach Orientierung. Und diese Orientierung gewährt ihnen der „Rote Hahn“. Zudem spielt ein ansprechendes Design bei Verpackung und Etikettierung eine große Rolle. Bei dieser Aufgabenstellung unterstützen wir unsere Mitglieder sehr gerne.

Zahlt es sich für einen Direktvermarkter aus, auf einen Vertriebspartner wie Pur Südtirol bzw. Ah!Natur zu setzen?
Hans J. Kienzl: Besonders interessant ist so ein Vertriebspartner für spezialisierte Betriebe, die ihren Kundenstock erweitern möchten und einen Partner zur Unterstützung der Vermarktung suchen. Man erreicht durch einen kompetenten Vertriebspartner wie Pur Südtirol bzw. Ah!Natur spezialisierte Geschäfte mit der passenden Kundenschicht in ganz Südtirol, aber auch darüber hinaus. Ah!Natur beliefert Oberitalien, Süddeutschland und seit Neuestem auch Teile der Schweiz. Im Alleingang wäre es viel zu kostenintensiv, diese Kunden zu akquirieren und zu beliefern.

Herr Hölzl, immer mehr junge Bäuerinnen und Bauern steigen in die Direktvermarktung ein. Welche Produkte sind in Zukunft gefragt? Wo besteht besonderer Bedarf?
Günther Hölzl:
Fermentierte Produkte wie Sauerkraut, Essiggurken aber auch fermentierte Karotten u. Ä., liegen zurzeit voll im Trend. Leider gibt es in Südtirol kaum ein Angebot dafür. Des Weiteren sind Soßen, Essige sowie Eingelegtes und besondere Fruchtaufstriche sehr gefragt. Wichtig ist aber, dass die Direktvermarkter ihre Produkte zertifizieren lassen. Neue bäuerliche Produkte nehmen wir vorwiegend auf, wenn sie das „Roter Hahn“-Zeichen tragen.