Südtiroler Landwirt, Marketing | 23.11.2017

Neu: „Roter Hahn“ für Almschänke

Die Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund hat Qualitätskriterien für Almschänke ausgearbeitet. Interessierte können sich ab sofort melden.

Künftig können auch Almschänken das Qualitätssiegel „Roter Hahn“ tragen. (Foto: Hannes Niederkofler)

Künftig können auch Almschänken das Qualitätssiegel „Roter Hahn“ tragen. (Foto: Hannes Niederkofler)

In Zukunft sollen neben Hof- und Buschenschänken auch Almschänke in die bewährte Broschüre „Bäuerlicher Feinschmecker“ aufgenommen werden und das Gütesiegel „Roter Hahn“ erhalten. Die Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund hat die entsprechenden Aufnahmekriterien ausgearbeitet: Bäuerliches Ambiente, eine gute Ausstattung und typisch bäuerliche Gerichte spielten dabei eine grundlegende Rolle.

Hofeigenes im Mittelpunkt
Besonderes Augenmerk wird auf das Angebot hofeigener Produkte gelegt. Demnach muss jeder „Roter Hahn“-Almschänke Gerichte mit Fleisch vom eigenen Bergbauernhof anbieten und auf der Speisekarte nur Gerichte anbieten, die zu 100 Prozent hausgemacht sind. Zudem sollen den Gästen mindestens drei hausgemachte Säfte angeboten und in der Küche nur Eier aus Südtiroler Freilandhaltung verwendet werden. Auf industrielle Getränke wie Coca-Cola oder Fanta ist zu verzichten.
Hans J. Kienzl, Leiter der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund, ist sich sicher: „Immer mehr Gäste suchen auch auf Almen nach traditioneller Küche mit einer großen Auswahl an hofeigenen Produkten. Hochwertige Almschänke wären für die Broschüre ‚Bäuerlicher Feinschmecker‘ eine Bereicherung und eine sehr gute Ergänzung zu den bereits präsentierten Hof- und Buschenschänken der Marke ‚Roter Hahn‘.“