Südtiroler Bauernjugend | 14.11.2017

Sicherheit hat Vorrang

Sicherheit im Straßenverkehr liegt den Mädchen der Südtiroler Bauernjugend sehr am Herzen. Deshalb übten sie am Samstag, 11. November beim Mädchenseminar im Safety Park in Pfatten kritische Fahrsituationen.

Tobias Geier erklärt den Mädchen der SBJ wie sie reagieren müssen, wenn sie mit den Hinterreifen abrutschen.

Tobias Geier erklärt den Mädchen der SBJ wie sie reagieren müssen, wenn sie mit den Hinterreifen abrutschen.

Unter anderem ging es um das das Fahren auf nassen und rutschigen Fahrbahnen oder das plötzliche Auftauchen eines Hindernisses. SBJ-Landesleiterin Angelika Springeth weiß: „Jeder Mensch reagiert anders auf kritische Situationen. Während die einen ruhig bleiben und ausweichen, werden andere nervös und machen gar nichts mehr. Wir wollten daher beim Mädchenbildungsseminar ganz bewusst kritische Situationen üben“, erklärt die Landesleiterin.

Sicherheitstipps vom Profi
Zu Beginn vom Seminar gab es eine kleine Einführung durch den Instruktor Tobias Geier. Er gab den Mädchen Sicherheitstipps: „Das Wichtigste ist, nicht bei den Reifen zu sparen. Sie sind unsere Verbindung zum Boden. Ebenso kommt es auf die richtige Sitzposition an, um schnell reagieren zu können“.

Notbremsung richtig gemacht
Dann ging es für die Teilnehmerinnen auf die Fahrbahn. Bei der ersten Station durften sie einen Slalom absolvieren. Gleich im Anschluss sollten sie die Notbremsung üben. Angelika Springeth berichtet: „Es war interessant zu sehen wie sehr sich der Bremsweg erhöht, wenn man auch nur wenige km/h schneller fährt. Der Unterschied zwischen rutschiger und trockener Fahrbahn war ebenso groß.“ Durch Bremsen und Ausweichen versuchten die Mädchen plötzlich auftauchende Hindernisse zu umfahren – manchmal mit mehr, manchmal mit weniger Erfolg.

Wenn das Auto ins Schleudern gerät
Tobias Geier ging auch auf das Verletzungsrisiko ein: „Wenn einem im Straßenverkehr auffällt, dass man nicht mehr im Stande ist auszuweichen, ist es für die Sicherheit des Fahrers besser frontal in ein Hindernis hineinzufahren, als ins Schleudern zu geraten und womöglich seitlich aufzuprallen.“ Um auch die Schleuderplatte zu überwinden, brauchte es viel Fingerspitzengefühl und Konzentration. Auf rutschiger Fahrbahn ist es besonders schwierig die Kontrolle über das Auto zu halten, wenn man mit dem Hinterreifen ausbricht. Auch im nassen Kreisverkehr konnten die Mädchen sehen, was mit ihrem Auto passiert, wenn sie bei Regen zu schnell in eine Kurve fahren. Am Ende jeder Übung wurde noch das Erlebte mit dem Instruktor besprochen und die Situationen analysiert.