Wirtschaft | 10.11.2017

Neue Mitbürger im ländlichen Raum

Mit dem Thema „Neue Mitbürger/-innen im ländlichen Raum“ beschäftigt sich am 22. November ab 19 Uhr die Plattform Land im Bildungshaus Lichtenburg in Nals.

Das Thema Zuwanderung beschränkt sich längst nicht nur auf die viel diskutierten „Flüchtlinge“. (Foto: Shutterstock)

Das Thema Zuwanderung beschränkt sich längst nicht nur auf die viel diskutierten „Flüchtlinge“. (Foto: Shutterstock)

Während in Südtirol früher eher von Landflucht die Rede war, gibt es seit den 1990er Jahren eine kontinuierliche Zuwanderung auch in den ländlichen Raum. Diese besteht nicht nur aus den derzeit viel diskutierten „Flüchtlingen“, sondern vor allem aus Zuwanderern aus dem In- und Ausland aus Arbeitsgründen, seien es nun EU- oder Nicht-EU-Bürger. Zudem gibt es italienische Zuwanderer aus dem restlichen Staatsgebiet, aber auch Südtiroler „Stadtler“, die mit ihren Familien auf das Land ziehen.

Diskussion mit mehreren Fachleuten und Betroffenen
Diese gesamte Bandbreite möchte die Plattform Land mit renommierten Fachleuten und Betroffenen diskutieren, die damit verbundenen Chancen und Herausforderungen beleuchten sowie aufzeigen, wie der ländliche Raum davon profitieren kann. Ziel ist die Aufklärung über die unterschiedlichen Möglichkeiten zur Integration der Zugezogenen anhand von vorbildlichen Beispielen.
Das detaillierte Programm der Veranstaltung ist online unter http://bit.ly/plattformland17 abrufbar, Anmeldungen nimmt die Plattform Land bis 20. November unter Tel. 0471 999335 oder E-Mail info@plattformland.org entgegen.