Wirtschaft | 11.10.2017

Bauern als Briefträger gefragt

Warum sollen nicht Bäuerinnen und Bauern an der Verbesserung der Postzustellung in unserem Lande beitragen? Die Post möchte die Zustellung in Südtirol 
effizienter gestalten – und sucht daher 25 neue Briefträgerinnen und Briefträger. von Bernhard Christanell

Die Postzustellung in Südtirol soll effizienter werden, und die bäuerliche Bevölkerung kann dabei helfen.

Die Postzustellung in Südtirol soll effizienter werden, und die bäuerliche Bevölkerung kann dabei helfen.

Die Grundlage für die Ausschreibung ist ein Abkommen mit der italienischen Post, das Landeshauptmann Arno Kompatscher Anfang April dieses Jahres in Rom unterzeichnet hat. Dieses sieht unter anderem die Schaffung eines neuen Verteilerzentrums in Bozen, die Beibehaltung aller Postämter sowie eine effizientere und gut funktionierende Postverteilung im Lande vor. 

Um vor allem die beiden letztgenannten Ziele verwirklichen zu können, sucht die Post nun 25 neue Briefträger – und sie möchte dafür vor allem auch auf die bäuerliche Bevölkerung zurückgreifen. Gesucht werden Briefträger für das ganze Land, der Schwerpunkt liegt auf dem Vinschgau und dem Pustertal. Die Post bietet einen Arbeitsvertrag, der vorerst befristet ist, aber dann in einen unbefristeten Vertrag umgewandelt werden kann. Voraussetzung sind ein gültiger Führerschein zum Lenken von Betriebsfahrzeugen, der Nachweis zur allgemeinen Arbeitstauglichkeit, ein Mittelschulabschluss und der Zweisprachigkeitsnachweis der Stufe C oder D. Letzterer kann aber auch innerhalb einer bestimmten Frist nachgeholt werden. Zudem sollten Kandidaten ein gewisses Maß an technischem Verständnis haben, um z.B. einen Tablet-Computer zu bedienen.

Bewerbung erfolgt online
Bauernbund-Direktor Siegfried Rinner ist überzeugt, dass es sich dabei um eine gute Chance für einen Zuverdienst handelt: „Die vorgesehenen Arbeitszeiten – von 8 Uhr bis 13.30 Uhr – kommen der bäuerlichen Bevölkerung zugute, auch die Zugangsbedingungen wurden erfreulicherweise an unsere Bedürfnisse angepasst, sodass auch Bäuerinnen und Bauern sich bewerben können.“
Wer sich durch diese Stellenanzeige angesprochen fühlt, kann sich online bewerben. Die Stellenanzeige ist hier im Internet verfügbar.
Einziges Manko: Die Bewerbung muss online eingegeben werden, das Online-Portal der Post ist vorerst nur in italienischer Sprache verfügbar. Bewerber, die dies nicht selbst erledigen können, haben zwei Möglichkeiten: Sie können sich an das jeweils zuständige Bauernbund-Bezirksbüro wenden und die Mitarbeiter dort ersuchen, die Eingabe der Daten vorzunehmen – oder sie geben die Bewerbung direkt bei der Zentralpost in Bozen ab, deren Mitarbeiter dann die Daten eingeben. Die Stellenausschreibung läuft bis 5. November.