Sozialberatung | 23.06.2017

Junglandwirte zahlen weniger

Neu versicherte Junglandwirte sind seit heuer von den Rentenbeiträgen des NISF/INPS befreit oder können eine Reduzierung in Anspruch nehmen. Damit will der Staat landwirtschaftliche Unternehmensformen fördern.

Die Befreiung für Junglandwirte ist nicht mit anderen Begünstigungen vereinbar.

Die Befreiung für Junglandwirte ist nicht mit anderen Begünstigungen vereinbar.

Die Befreiung bzw. Reduzierung der Rentenbeiträge beim Nationalen Institut für Sozialfürsorge NISF/INPS für neu versicherte Landwirte und landwirtschaftliche Unternehmer ist im Bilanzgesetz 2017 vorgesehen.

Anspruchsberechtigte Betriebsinhaber
Anspruchsberechtigt sind Betriebsinhaber mit einem Alter von unter 40 Jahren, die innerhalb 2017 erstmals in der Sonderverwaltung des NISF/INPS für Bauern und landwirtschaftliche Unternehmer versichert wurden bzw. werden. Für Berggebiete – und somit für ganz Südtirol – gilt die Eintragung ab dem Jahr 2016.
Der Betriebsinhaber darf dabei zwölf Monate vor Neueintragung nicht im selbstständigen landwirtschaftlichen Sektor beim NISF/INPS versichert gewesen sein.
Die neue Unternehmensführung muss für Bauern von der vorhergehenden Tätigkeit abweichen. Das bedeutet, dass die neue Tätigkeit nicht mit denselben Familienmitgliedern und nicht auf denselben Liegenschaften ausgeübt werden darf. Das NISF/INPS wird dies prüfen.
Die Begünstigung wird auf den Anteil zur Deckung der Invaliden-, Alters- und Hinterbliebenenrente und auf den Anteil am zusätzlichen Rentenzuschlag gewährt. Ausgenommen sind die Beitragszahlungen zur Deckung der Mutterschafts- und der Arbeitsunfallleistungen. Die Rentenbeiträge für diese Zeit werden voll gutgeschrieben und zählen als effektive Arbeitszeiten.

Nicht mit anderen Begünstigungen vereinbar
Diese Maßnahme ist nicht mit anderen Begünstigungen bzw. Befreiungen vereinbar, wie z. B. für Berggebiet für unter 21-Jährige, über 65-Jährige und mit der INAIL-Unfallprämie.
Nach Genehmigung dieser Beitragsbegünstigung muss die INAIL-Unfallprämie für Normalgebiete, sprich 768,50 Euro für die Dauer der Begünstigung entrichtet werden.

Zusätzliche Voraussetzungen
Der Betrieb muss mit den Beitragszahlungen, Arbeitskonditionen, arbeitsrechtlichen Maßnahmen und allen anderen gesetzlichen Regelungen in Ordnung sein. In den staatlichen und provinzialen Registern der sogenannten De-minimis-EU-Fördermaßnahmen darf der Betrag von 15.000 nicht überschritten werden. Der Antragsteller muss eine entsprechende Eigenerklärung unterscheiben.

Antragstellung
Der Antrag kann ausschließlich auf elektronischem Weg über das NISF/INPS-Internetportal – sogenannter „cassetto previdenziale per gli autonomi agricoli“ – gestellt werden.


Ausmaß der Beitragsbegünstigung

Begünstigung

Zeitraum

100 %

erste 36 Monate der Tätigkeit

66 %

weitere 12 Monate

50 %

weitere 12 Monate