Wirtschaft | 21.06.2017

Herz Jesu: Akute Waldbrandgefahr

Anhaltende Trockenheit und die Gluthitze auch der kommenden Tage erhöhen die Gefahr von Waldbränden; der Landesforstdienst ruft deshalb – vor allem auch angesichts des bevorstehenden Herz-Jesu-Sonntags – zu achtsamem Umgang auf. von LPA – Landespresseamt

Um Waldbrände zu vermeiden, ist derzeit höchste Vorsicht geboten. Foto: LPA/Amt für Forstverwaltung/Herbert Pernstich

Um Waldbrände zu vermeiden, ist derzeit höchste Vorsicht geboten. Foto: LPA/Amt für Forstverwaltung/Herbert Pernstich

Bis zum Sonntag Temperaturen von bis 36 Grad Celsius in den Tallagen und kein Landregen in Sicht: Diese Mischung ist für Waldbrände potentiell gefährlich, unterstreicht der Direktor des Landesamtes für Forstverwaltung Florian Blaas.

Auch beim Entfachen von Herz-Jesu-Feuern ist also Vorsicht geboten: Wegen der anhaltenden Trockenheit kann bereits Funkenflug Waldbrände auslösen. Der Forstdienst des Landes mahnt deshalb für die nächsten Tage und vor allem für den bevorstehenden Herz-Jesu-Sonntag zu höchster Vorsicht. Blaas erinnert daran, dass laut Forstgesetz in weniger als 20 Metern Abstand zum Waldrand keine Feuer entzündet werden dürfen – und auch achtlos weggeworfene Zigarettenstummel können Brände auslösen. Sollte ein Waldbrand beobachtet werden, muss umgehend die Feuerwehr alarmiert werden, und zwar unter der Notrufnummer 115.

Wer also am Herz-Jesu-Sonntag im Wald und in einem geringeren Abstand als 20 Meter davon ein Feuer zu entzünden beabsichtigt, braucht dafür eine Sondergenehmigung durch das gebietsmäßig zuständige Forstinspektorat.