Steuerberatung | 29.03.2017

Zweckbestimmung 8, 5, 2 Promille

Es sind die weithin bekannten acht, fünf und zwei Promille: Wer eine Steuererklärung abgibt, kann gleichzeitig entscheiden, wie ein Teil seiner Einkommenssteuer zweckgebunden verwendet werden soll.

Acht Promille des Steueraufkommens kann man mit der Unterschrift z. B. der katholischen Kirche, dem Staat oder anderen religiösen Einrichtungen zukommen lassen.

Weitere fünf Promille kann man einer Organisation seiner Wahl aus folgenden Bereichen zuweisen: Volontariat; Forschung im Gesundheitswesen wissenschaftliche Forschung bzw. Universitäten Amateursportvereine oder soziale Tätigkeit der Wohnsitzgemeinde. Die Zuweisung an die gewünschte Organisation ist nur möglich, wenn in der jeweiligen Steuererklärung die Steuernummer der Organisation angegeben wird.
Zu den vorgenannten Organisationen zählen auch
der Bäuerliche Notstandsfonds (Steuernummer: 94025800213)
der Verein Freiwillige Arbeitseinsätze (94058610216) und
die Sozialgenossenschaft der Südtiroler Bäue­rinnenorganisation (02524920218).

Zwei Promille
kann man einer politischen Partei zuweisen. Die Partei muss im italienischen Parteienregister eingetragen sein. In Südtirol ist das nur die Südtiroler Volkspartei (SVP).


Hinweise
Die Zweckbestimmungen der fünf bzw. zwei Promille beziehen sich auf die eigene Bruttosteuer. Das heißt: Ist keine Steuerschuld vorhanden, hat dies keine Auswirkungen auf die Zuweisung der fünf bzw. zwei Promille.
Wer seine Steuererklärung beim Südtiroler Bauernbund abfasst, kann die Unterschrift für die Zweckbestimmung der acht, fünf und zwei Promille der Einkommenssteuer beim Außendienst zum Einholen der Steuererklärungen leisten.