Sozialberatung | 02.03.2017

Bei Unfall persönlich erscheinen

Die Arbeitsunfallmeldung über das Bauernbund-Patronat ENAPA kann nur mehr nach persönlichem Erscheinen des Betriebsinhabers und des Unfallverletzten erfolgen.

Für die elektronische Übermittlung der Arbeitsunfallmeldung von selbständigen Landwirten und ihren mitarbeitenden Familienmitgliedern reicht eine Mitteilung per Telefon, E-Mail oder Fax nicht mehr aus. Stattdessen müssen sich die Betriebsinhaber und der Unfallverletzte persönlich an die Mitarbeiter des Patronats ENAPA in den Bezirksbüros des Südtiroler Bauernbundes wenden.

Unterschriebene Vollmacht nötig
Das Patronat darf ärztliche Unfallzeugnisse, die lediglich an die Patronatsstellen geschickt werden, nur an das Arbeitsunfallinstitut INAIL weiterleiten, wenn eine unterschriebene Vollmacht des Titelträgers vorliegt.

Hohe Verwaltungsstrafen
Es reicht also nicht, dass der Betriebsinhaber oder Unfallverletzte das ärztliche Unfallzeugnis dem Arbeitsunfallinstitut INAIL oder dem Bauernbund-Patronat ENAPA per Fax oder E-Mail schickt. Dies gilt nicht als Arbeitsunfallmeldung! Wer die Meldung versäumt, dem drohen Verwaltungsstrafen von 1290 bis 7745 Euro.
Die Unfallerstmeldung muss innerhalb von 48 Stunden ab Ausstellung des ärztlichen Zeugnisses erfolgen.
Allgemeine Informationen zur Unfallmeldung und zu weiteren Fragen in Zusammenhang mit dem Arbeitsunfallinstitut INAIL erteilen die Mitarbeiter des Bauernbund-Patronats ENAPA.